agl_Geriatrie_071021_4c
+
Dragana Bozic (l.) und Jutta Rudolph schneiden gemeinsam die Jubiläumstorte an.

Zum Team zusammengeschweißt

  • VonRedaktion
    schließen

Friedberg (pm). Enge berufliche Zusammenarbeit kann viele Reaktionen auslösen. Wenn es richtig gut läuft, schweißt sie über die Jahre ein Team fest zusammen. So wie in der Klinik für Geriatrie in Friedberg, die am 1. Oktober ihr 20-jähriges Bestehen feiern konnte - mit einer Ansprache von Standortleiter Mario Becker, einer Torte und vor allem mit vielen, meist lustigen, aber teils auch traurigen Erinnerungen an gemeinsame Erlebnisse, an Menschen, die zeitweise dazugehörten und jetzt nicht mehr dabei sind.

»Ich weiß noch, ich hatte mir vorgenommen, niemals in einem Krankenhaus zu arbeiten, alles so steril… Und dann kam ein Anruf, man bot mir einen Vertrag an, und ich habe halt mal angenommen - und dann habe ich euch getroffen!«, erinnert sich eine Mitarbeiterin, die seit der Gründungsphase dabei ist.

Es sind Etliche, die im Team der Geriatrie, unter dem Eindruck der besonderen Arbeit mit älteren Menschen, eine Art Zweitfamilie getroffen haben. Und es gibt Etliche, die sich innerhalb des Krankenhauses keinen anderen Arbeitsplatz vorstellen können, die regelrecht darum »kämpften«, auf der Geriatrie arbeiten zu dürfen: »Geriatrie, das ist halt mein Ding!«, begründet eine von ihnen ihre Haltung.

Den besonderen Zusammenhalt im Team der Geriatrie betonte auch Standortleiter Mario Becker, der in Vertretung des kurzfristig verhinderten GZW-Geschäftsführers Dr. Dirk M. Fellermann die Entwicklung der Klinik für Geriatrie Revue passieren ließ. »Sie, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sind diejenigen, denen wir den Erfolg unserer Geriatrie zu verdanken haben«, hob er hervor und sprach allen Kolleginnen und Kollegen im Namen der Geschäftsführung Lob und Anerkennung aus.

Welch besonderen Talente in einzelnen Mitarbeitern schlummern, zeigte sich im Anschluss an die kurze Ansprache: Von den Anwesenden erwartungsvoll bestaunt, wartete eine von Stationsmitarbeiterin Diana Siegler kreierte »20« in Tortenform, garniert von Muffins, deren Buchstabendekor sich zum Schriftzug »Jahre Geriatrie« zusammenfügten, auf den Anschnitt. In Vertretung für den urlaubenden Chefarzt Dr. Jörn Kuntsche griff Oberärztin Dr. Jutta Rudolph gemeinsam mit Stationsleitung Dragana Bozic zum Messer.

Zum Ende der coronagerechten kurzen Feier ließ man sich den Kuchen schmecken, stieß mit (alkoholfreiem) Sekt wahlweise auf die letzten und die nächsten 20 Jahre an, tauschte Anekdoten aus und blätterte in einer reich bebilderten Broschüre, die einst anlässlich der Gründung der Klinik für Geriatrie herausgegeben worden war.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare