Beiblatt-Übergabe mit Abstand: (v. l.) Sophia Theißen, Schulleiter Ingo Baumgarten, Emily Schulz, Landrat Jan Weckler, Matilda Stremme, Stadtbrandinspektor Ingo Wißmer, Maximilian Jehring und Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender FOTO: LOD
+
Beiblatt-Übergabe mit Abstand: (v. l.) Sophia Theißen, Schulleiter Ingo Baumgarten, Emily Schulz, Landrat Jan Weckler, Matilda Stremme, Stadtbrandinspektor Ingo Wißmer, Maximilian Jehring und Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender FOTO: LOD

Zeichen der Anerkennung

  • vonHarald Schuchardt
    schließen

Friedberg(har). Auch in diesem Jahr erhalten die Schülerinnen und Schüler, die sich in den Freiwilligen Feuerwehren der Stadt engagieren, ein Zeugnisbeiblatt zur Würdigung ihres ehrenamtlichen Engagements. Zum elften Mal hat Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender die Aktion initiiert, wozu auch traditionell eine exemplarische Übergabe an einer Friedberger Schule gehört.

Diese Übergabe sollte eigentlich auf dem Hof des Burggymnasiums stattfinden. Da wegen der Corona-Pandemie Veranstaltungen auf dem Schulgelände nicht erlaubt sind, wich Hollender in den Rathauspark aus. Dort konnte er am Dienstagvormittag unter anderem den Leiter des Burggymnasiums, Ingo Baumgarten, Landrat Jan Weckler und Stadtbrandinspektor Ingo Wißmer sowie weitere Vertreter der Feuerwehr begrüßen.

92 Schüler in 18 Schulen

Zum elften Mal seit 2010 hat Hollender dafür gesorgt, dass die aktive Mitarbeit der Schülerinnen und Schüler in den sechs Feuerwehren der Stadt mit dem vom Kultusministerium herausgegebenen Zeugnis-Beiblatt anerkannt wird. Insgesamt erhalten 92 Schülerinnen und Schüler, die sich in Friedberger Feuerwehren engagieren, das "Zeugnis-Beiblatt zum Ehrenamt". Die jungen Menschen besuchen 18 verschiedene Schulen in Friedberg, Bad Nauheim, Niddatal, Wölfersheim, Alsfeld, Gießen und Hanau.

Fünf Schüler, die das Burggymnasium besuchen, erhielten das Beiblatt. Maximilian Jehring (19), der gerade sein Abitur absolviert hat, und Emily Schulz (18) gehören seit 2011 der Freiwilligen Feuerwehr Ockstadt an - zunächst in der Jugendfeuerwehr und inzwischen in der Einsatzabteilung. Beide haben außerdem das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Silber absolviert.

Sophia Theißen (18) hat die Klasse 12 am Burggymnasium abgeschlossen. Sie gehörte von 2011 bis März 2019 der Jugendfeuerwehr in Bauernheim an und wechselte danach in die Einsatzabteilung. Die 16-jährige Matilda Stremme ist seit Februar 2018 Mitglied der Jugendfeuerwehr in Ossenheim und hat die Jugendflamme Stufe I erworben. Auch sie hat wie Maximilian Jehring, Emely Schulz und Sophia Theißen einen Erste-Hilfe-Kurs absolviert. Nachgeholt wird die Übergabe an Luca Zinn (16), der seit Oktober 2013 der Jugendfeuerwehr in der Kernstadt angehört.

"Die Schülerinnen und Schüler, die sich in der Jugendfeuerwehr engagieren, zeichnen sich vor allem durch Teamfähigkeit aus", lobte Hollender. Und Baumgarten sagte: "Wir unterstützen die ehrenamtlichen Aktivitäten unserer Schülerinnen und Schüler sehr gerne." Weckler dankte Hollender für dessen Initiative, ist doch Friedberg die einzige Wetterauer Kommune, die diese Beiblätter ausgibt. Bei seinem ersten offiziellen Termin als Standbrandinspektor betonte Wißmer, dass "dieses Beiblatt durchaus Vorteile bringen kann" - bei einer beruflichen Ausbildung ebenso wie für die Vergabe eines Ausbildungs- oder Praktikumsplatzes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare