»Zehn Jahre vergangen«

  • VonRedaktion
    schließen

Wetteraukreis (pm). Der Ausbau des Schienennetzes in Hessen und speziell die Reaktivierung der Horlofftalbahn geht aus Sicht der FDP nicht schnell genug voran. Die Landesregierung um Verkehrsminister Tarek Al-Wazir sei nun aufgefordert, zu einem zehnteiligen konkreten Fragenkatalog der Freien Demokraten Stellung zu beziehen, wie der heimische Landtagsabgeordnete Dr.

Jörg-Uwe Hahn mitteilt.

Die Schienenstrecke von Södel nach Hungen, auch als Horlofftalbahn bekannt, wurde 2004 stillgelegt. 2011 haben die Kommunen Hungen und Wölfersheim die Strecke gekauft, um die Infrastruktur zu sichern. 2018 haben die Kreistage Gießen und Wetterau, gemeinsam mit den Kommunen, beschlossen, dass die Strecke reaktiviert werden soll.

»Die Landesregierung hat kürzlich erneut bekräftigt, dass sie die Reaktivierung stillgelegter Schienenstrecken fördern will«, sagt Hahn. Wenn es dann aber an die Umsetzung der konkreten Projekte wie hier bei der Reaktivierung der Horlofftalbahn gehe, gerate das Verkehrsministerium ins Stottern. »Die für die Region dringend benötigte Reaktivierung der Bahnstrecke wurde durch die Landesregierung in den letzten Jahren nicht entscheidend nach vorne gebracht. Zehn Jahre sind schon wieder vergangen. Das ist ein echtes Armutszeugnis für ein grün geführtes Ministerium.«

Die Liberalen wollen wissen, in welchem Projektabschnitt sich die Reaktivierung befindet, welche Infrastrukturmaßnahmen den weiteren Planungsverlauf beeinflussen und wann die Landesregierung mit der Inbetriebnahme der Strecke rechnet. Die FDP fragt zudem, wie hoch die aktuelle Kostenschätzung für die Reaktivierung ist und warum die Kosten für die Projektrealisierung offenbar gestiegen sind.

Die Landesregierung habe den Auftrag, sich »klar und schnell« für einen Ausbau der Horlofftalbahn einzusetzen. Laut Hahn gibt es auch im Bereich von Straßen und Radwegen viele Probleme in der Wetterau, die endlich gelöst werden müssten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare