Mit Wasser und Bürsten wird dem Schmutz auf den Grund gegangen. FOTO: PV
+
Mit Wasser und Bürsten wird dem Schmutz auf den Grund gegangen. FOTO: PV

Mit Zahnbürste und Lappen

  • vonred Redaktion
    schließen

Friedberg-Ockstadt(pm). Zehn Mitglieder des Geschichtsvereins Ockstadt, davon zwei Mitglieder, die auch in den Gremien der katholischen Kirche tätig sind, trafen haben sich am ersten Septembersamstag auf dem Ockstädter Friedhof. Nach Absprache mit dem Verwaltungsratsvorsitzenden Jürgen Klein von der Pfarrgemeinde Ockstadt reinigten sie die alten Grabsteine auf der Gedenkstätte der einstigen Pfarrer. Die Reinigung war, nachdem die Gedenksteine mehrere Jahrzehnte dem Wetter ausgesetzt waren, nötig. Unter der Federführung des 2. Vorsitzenden Josef Schaupp wurde die Arbeit vorbereitet und durchgeführt. Nach eingehender fachlicher Beratung durch das örtliche Steinmetz-unternehmen konnte das Team die Arbeiten ausführen. Um die aus Sandstein bestehenden Gedenksteine zu reinigen, war es notwendig, diese entsprechend vorzubereiten, damit sie anschließend von Moosen, Flechten und dem Schmutz der Jahre befreit werden konnten.

Mit Zahnbürste, Bürste und Lappen sowie dem Einsatz von viel Wasser gingen die Arbeiten gut voran. Jetzt sind sie dem Ansehen der Persönlichkeiten, an die hier erinnert wird, wieder angemessen.

Wenn der Sandstein vollkommen trocken ist, muss er imprägniert werden, um damit gegen Umwelteinflüsse geschützt zu sein. Die Mitglieder des Geschichtsvereins führten diese Aufgabe eine Woche später bis auf ein paar Restarbeiten durch. Diese werden in den nächsten Tagen abgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare