Wer von Friedberg-West zum Steinberg hochschaut, könnte meinen, es gebe dort oben ein neues Skigebiet. Tatsächlich sieht man das Ergebnis von Stürmen und Borkenkäfer-Befall. Gerade im Winter sind die Wälder beliebte Ausflugsziele. Doch es ist Vorsicht angesagt. Die Schneelast sorgt für Astbruch.		FOTOS: NICI MERZ
+
Wer von Friedberg-West zum Steinberg hochschaut, könnte meinen, es gebe dort oben ein neues Skigebiet. Tatsächlich sieht man das Ergebnis von Stürmen und Borkenkäfer-Befall. Gerade im Winter sind die Wälder beliebte Ausflugsziele. Doch es ist Vorsicht angesagt. Die Schneelast sorgt für Astbruch. FOTOS: NICI MERZ

Ansturm auf Ausflugsziele

Wetterau: Park-Chaos am Winterstein erwartet

  • Jürgen Wagner
    vonJürgen Wagner
    schließen

Der Wetterbericht sagt Temperaturen um null Grad voraus, vielleicht zeigt sich sogar die Sonne. Ideales Wetter für einen Spaziergang auf dem Winterstein, wo am Wochenende Staus erwartet werden.

  • Am vergangenen Wochenende kam es in Hessens verschneiten Bergen zum Verkehrschaos.
  • So auch am Winterstein in der Wetterau, wo Schnee-Touristen den Parkplatz überfüllten.
  • Dieses Wochenende wird aufgrund des idealen Wetters wieder ein Ansturm und damit auch Staus erwartet.

Der neueste Trend, die neueste Mode: Das gibt es alles auch in der Wetterau, nur meist eine Spur kleiner als im nahen Frankfurt oder in anderen Metropolregionen. Folglich waren am vergangenen Wochenende auch rund um den Winterstein die Pkw-Parkplätze überfüllt. Ein »Verkehrschaos« wie auf dem Feldberg oder im Vogelsberg, wo der Bürgermeister von Schmitten (wohl nicht aus vollem Ernst, aber aus vollster Verzweiflung) die Bundeswehr um Hilfe rief, gab es nicht. Aber das kann ja noch kommen.

Wetterau: Wanderparkplatz Winterstein in Ober-Mörlen ist voll

Bei Spaziergängern beliebt ist der auf Ober-Mörler Gebiet liegende Wanderparkplatz Winterstein, wenige hundert Meter unterhalb des Forsthauses. Vergangenen Samstag war es dort knackevoll. »Ich bin auf dem halben Weg zum Parkplatz umgekehrt«, erzählt ein Friedberger. Auto an Auto habe sich auf der Zufahrtsstraße aneinander gereiht.

Der Mann verlegte seinen Spaziergang auf Donnerstag, da gab es noch freie Parkplätze. Es waren hauptsächlich Autos mit FB-Kennzeichen, dazu kamen wenige MTK- oder VB-Kennzeichen und ein Wagen aus Stuttgart. »Die Menschen sollten dort in den Wald gehen, wo sie auch leben«, sagt Eva-Maria Kirchler. Die Revierförsterin von Rosbach hat »unter der Woche noch nie so viele Spaziergänger im Wald« gesehen. Der »Ansturm« halte sich aber in Grenzen; auch in Ober-Rosbach gebe es bislang kein Parkplatz-Chaos.

Wetterau: Park-Chaos am Forsthaus Winterstein

Rund um das (aufgrund der Corona-Pandemie leider geschlossene) Forsthaus Winterstein sieht das schon anders aus. Die Zufahrtswege sind vermatscht und seitlich zugeparkt, die Ränder der Wege durch Reifenspuren »ausgefranst«. Wer am Donnerstag auf der Wiese gegenüber des Forsthauses Schlitten fahren wollte, musste einen längeren Fußmarsch in Kauf nehmen.

»Wir kommen nur unter der Woche«, sagt eine Mutter. »Man muss die Kinder ja beschäftigen.« Die Kinder rutschen gerade auf einem Plastik-Bob den sanften Hang runter, der Vater wirft einen Schneeball hinterher. Rings um die Wiese liegen etliche große Schneekugeln. Schneemänner werden gebaut, alle haben ihren Spaß. »Man muss halt rechtzeitig losfahren, sonst kriegt man keinen Parkplatz mehr«, sagt ein Vater.

Wetterau: Vorsicht vor Astbruch bei Winterspaziergang

Auch auf dem Ockstädter Kirschenberg sieht man derzeit mehr Spaziergänger als sonst. Am Wochenende standen die Autos von der Autobahnbrücke runter bis zur Behindertenwerkstatt und die Panzerstraße hoch. Viele Besucher wandern über den Kirschenberg an der ehemaligen Raketenstation vorbei zu den Bad Nauheimer Waldteichen.

Auch wenn der Ansturm auf die Freizeitgebiete in der Wetterau weniger heftig ausfällt, ist stets Vorsicht angesagt. Revierförsterin Kirchler: »Wir haben Neuschnee, das bedeutet Astbruchgefahr. Wer in den Wald geht, sollte stets mit solchen Gefahren rechnen.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare