Umgefällte Bäume in einer Lichtung.
+
Das Foto zeigt den Blick vom Wintersteinkamm auf Friedberg. So wie hier gibt es im Wald mehrere kahle Stellen. Am Sonntag errichten Mitglieder des Bündnisses Windpark Winterstein am »Mainzer Kopf« das erste - symbolische - Windrad. (Archivfoto)

Erneuerbare Energien

Umstrittenes Projekt: Neuer Windpark im Wetteraukreis

  • Jürgen Wagner
    vonJürgen Wagner
    schließen

Im Wetteraukreis soll ein neuer Windpark entstehen. Das »Bündnis Windpark Winterstein« will jetzt bei einem Sternenlauf ein Windrad aufstellen – vorerst aber nur symbolisch.

Wetteraukreis – An diesem Projekt scheiden sich die Geister. Die einen warnen vor einer »Verspargelung« des Wintersteinkamms, die anderen wollen die Erzeugung von erneuerbaren Energien vorantreiben und dafür eines der Wind-reichsten Waldgebiete im Rhein-Main-Gebiet nutzen. Um ihre Forderungen zu unterstreichen, lädt das Bündnis Windpark Winterstein für kommenden Sonntag, 13. Juni, zu einer Sternwanderung zum Mainzer Kopf ein. Dabei wird das erste Windrad im Wintersteingebiet symbolisch errichtet. Die Wanderungen beginnen an drei Startpunkten.

Mainzer Kopf in der Wetterau bereits frei von Bäumen

Der »Mainzer Kopf« liegt innerhalb des Windvorranggebietes 7805 an der Grenze von Friedberg und Rosbach. Bedingt durch die fortgeschrittene Klimakrise, anhaltende Trockenheit, Borkenkäferbefall und Windbruch ist der Mainzer Kopf bereits gänzlich frei von Bäumen. »Aufgrund seiner Höhe von 420 Metern ist er - wie viele andere Plätze auf dem Wintersteinkamm - gut für Windenergieanlagen geeignet. Die sich beschleunigende Erderhitzung duldet keinen Aufschub mehr. Auch die Kommunen Friedberg, Rosbach, Wehrheim und Ober-Mörlen müssen ihren Beitrag zur Rettung des Klimas leisten und die Windenergie auf dem Winterstein jetzt anpacken«, schreibt das Bündnis in einer pressemitteilung.

Im Bündnis Windpark Winterstein haben sich 28 Organisationen der Region zusammengeschlossen. Alle Bürger und Organisationen, die ebenfalls für den Ausbau der erneuerbaren Energien eintreten wollen, sind zu der Sternwanderung eingeladen.

Sternwanderung in der Wetterau für neue Windparkanlage

Los geht’s von drei Startpunkten in Ockstadt, Ober-Rosbach und Wehrheim. Die Strecken sind für einen Familienausflug geeignet, die einfache Gehzeit beträgt etwa eine Stunde (auf geeignetes Schuhwerk achten). Insgesamt handelt es sich um einen Halbtagesausflug, der Rückweg kann individuell gestaltet werden.

Startpunkt 1 ist der Parkplatz an der Ockstädter Autobahnbrücke. Die Strecke ist von hier aus rund vier Kilometer lang, die Gehzeit beträgt etwa 60 Minuten. Ansprechpartnerin: Erika Scheller-Wagner, Handy 015 75/4 64 64 09.

Startpunkt 2 ist der Parkplatz »Johannesecke« an der Autobahnbrücke in Ober-Rosbach. Die Strecke von dort beträgt rund 2,5 Kilometer und ist in rund 50 Minuten zu bewältigen. Ansprechpartnerin: Betina Quägber-Zehe, Handy 0 17 47/05 29 97.

Startpunkt 3 ist der Wanderparkplatz Pfaffenwiesbach. Von hier sind es bis zum Treffpunkt rund fünf Kilometer, Gehzeit etwa 70 Minuten. Ab der »Kapersburg« verkürzt sich die Strecke auf rund drei Kilometer und ist in 40 Minuten leicht zu schaffen. Ansprechpartnerin: Katrin Willkomm, Handy 0 15 77/1 98 75 54. Die Wege sind auch für Mountainbikes geeignet.

Sternwanderung in der Wetterau: Sekt selbst mirbringen

Los geht es jeweils um 13 Uhr. Um 14.30 Uhr soll zur zeitlich befristeten Errichtung des 1. Windrades auf dem Mainzer Kopf geschritten werden. Gegen 15 Uhr beginnt eine Kundgebung. Sprechen werden Diethardt Stamm (Energiebildungsverein), Dr. Werner Neumann (BUND), Klaus Seipel (Grünspan) und Dr. Klaus Wagner (Sonnenstromverein Hessen). Die Teilnehmer werden gebeten, Kaffee, Sekt, Imbiss und eventuell Sitzunterlagen selbst mitzubringen. Sowohl die Sternwanderung als auch die Kundgebung finden unter Einhaltung der notwendigen Corona-Hygiene-Regeln statt. »Sinkende Inzidenzwerte, durchgehender Aufenthalt im Freien und großer Abstand zueinander sorgen für sehr geringes Infektionsrisiko«, schreibt das Bündnis. »Auch Rücksichtnahme auf die Natur ist für uns selbstverständlich, wozu es bei Beginn der Wanderung noch Hinweise geben wird.«

Die Sternwanderung beginnt am Sonntag, 13. Juni, um 13 Uhr an den drei Startorten. Zur besseren Vorbereitung wird um Anmeldung der voraussichtlichen Teilnehmer und des Startpunktes gebeten (Mail an querstellen-friedberg@t-online.de). Infos auf www.querstellen-friedberg.de/category/buendnis-windpark-winterstein/.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare