1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Friedberg

Namenssuche am Elvis-Presley-Platz: Wie soll das Ex-Joh heißen?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

_3aLOKFBN22-B_152623_4c
Bürger sind eingeladen, Vorschläge für den künftigen Namen des ehemaligen Joh in Friedberg einzureichen. Dabei kann man einen Einkaufsgutschein gewinnen. ARCHIVFOTO: NICI MERZ © Nicole Merz

Friedberg (pm). »Es ist Ihre Stadt, es ist Ihr neuer Anziehungspunkt im Zentrum - unbedingt muss das neue Gebäude am Elvis-Presley-Platz auch einen von Ihnen ausgewählten Namen tragen.« Mit dieser Überzeugung lädt Uwe Werkmann von der Werkmann-Unternehmensgruppe alle Bürgerinnen und Bürger Friedbergs dazu ein, sich an der Namensfindung für das ehemalige Kaufhaus Joh zu beteiligen.

Er hat die Immobilie erworben und entwickelt sie mit dem Friedberger Architekturbüro BLFP und in Abstimmung mit der Stadt Friedberg. Wer eine Idee für einen Namen hat, kann ab dem heutigen Freitag und bis zum 31. März unter http://kaufhausjoh.werkmann-gruppe.de/der-namenswettbewerb/ an einem Wettbewerb zur Namensfindung teilnehmen. Die Gewinnerin beziehungsweise der Gewinner erhält einen 500-Euro-Einkaufsgutschein.

»Es ist uns wichtig, dass sich die Bürgerinnen und Bürger mit dem neuen Namen für diesen geschichtsträchtigen Ort identifizieren können«, betont Uwe Werkmann. »Der Name sollte sowohl zur Stadt als auch zu diesem besonderen Standort passen. Er kann selbstverständlich gern einen historischen Bezug haben, sollte aber die zukünftige Nutzung des Gebäudes nicht außer Acht lassen. Abkürzungen und Anglizismen sind erlaubt.«

Aus allen eingereichten Vorschlägen wählt eine Jury am 7. April die besten aus - zu dieser Jury gehören Bürgermeister Dirk Antkowiak, Dr. Klaus-Dieter Rack, SPD-Fraktionsvorsitzender im Stadtparlament, Merle Ljungh von der Wirtschaftsförderung Stadt Friedberg, BLFP-Architekt Andreas Schmidt, Katja Ebert von der Kommunikationsagentur Ballcom sowie Lucas Werkmann. Aus der Vorauswahl wiederum können die Friedberger bei einer Abstimmung den endgültigen Namen wählen. Auf die Namensgeberin oder den Namensgeber wartet ein »Friedberg Zehner«-Gutschein in Höhe von 500 Euro. Darüber hinaus wird unter allen Abstimmenden ein weiterer 250-Euro-Gutschein in Friedberg-Zehnern verlost.

Das künftige Gebäude wird vielfältig nutzbar werden: Das Erdgeschoss bleibt erhalten, auf etwa 1600 Quadratmetern sind ein Lebensmittelmarkt, eine SB-Bankzone und ein neuer Standort für die Tourismus-Information vorgesehen.

Die oberen Geschosse werden abgebrochen - anstatt des massiven kubischen Baukörpers entstehen in drei kammartig angeordneten Gebäudeteilen mehr als 50 Wohneinheiten unterschiedlicher Größe, vom Ein-Zimmer-Apartment bis zur Fünf-Zimmer-Wohnung. Dazwischen bleibt viel Platz für lichte, begrünte Innenhöfe.

Geplant sind zudem ein Café auf dem Dach und 2500 Quadratmeter für Service- und Büroflächen. Das Tiefgeschoss wird künftig den Gebäudenutzern zum Parken zur Verfügung stehen.

Auch interessant

Kommentare