hed_UmwelttagderJugendfeuer
+
Die Jugendfeuerwehr Trais-Münzenberg beim Umwelttag auf dem Traiser Steinberg.

Umweltschutz

Wetterau: Kreis verleiht Umweltschutzpreis - Jugendfeuerwehr gewinnt sattes Taschengeld

  • VonRedaktion
    schließen

Der Wetteraukreis hat die Jugendfeuerwehr Trais-Münzenberg und Erich Lang aus Florstadt mit dem Umweltschutzpreis ausgezeichnet. Beide haben sich um die Wetterauer Umwelt verdient gemacht.

WetteraukreisDer mit 2000 Euro dotierte Umweltschutzpreis des Wetteraukreises geht in diesem Jahr an die Trais-Münzenberger Jugendfeuerwehr. Den Geldpreis von 500 Euro erhält Erich Lang aus Florstadt. »Der Empfehlung der Jury hat sich der Kreisausschuss angeschlossen«, teilt Landrat Jan Weckler mit.

»Mit der Verleihung des Umweltschutzpreises an die Jugendfeuerwehr Trais-Münzenberg würdigen wir ein Engagement, das seit 20 Jahren anhält und bei dem mehr als 100 Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 18 Jahren im Einsatz waren«, sagt Weckler. Seit dem Jahr 2001 führt der Arbeitskreis »Traiser Steinberg« zusammen mit der Jugendfeuerwehr zweimal im Jahr einen gemeinsamen Umwelttag auf dem Berg durch.

Wetterau: Traiser Steinberg ist Teil des FFH-Schutzgebiets

Der Traiser Steinberg ist eine Erhebung südöstlich von Münzenberg und Teilgebiet des FFH-Schutzgebietes »Basaltmagerrasen am Rand der Wetterauer Trockeninsel«, wie der Kreis in einer Pressemitteilung schreibt. In den letzten Jahren sei er zu einem regelrechten Besuchermagnet geworden. Die Findlinge aus Konglomerat-Sandsteinblöcken an der Oberfläche und verschiedene Lebensraumtypen, wie montane Borstgrasrasen oder submediterrane Halbtrockenrasen, seien nicht nur ein wichtiger Lebensraum für seltene Pflanzen-, Vogel-, Flechten- und Heuschreckenarten, sondern zögen auch viele Menschen an. Das wiederum beeinträchtige Fauna und Flora des geschützten Gebietes.

Deshalb sei es umso wichtiger, dass sich engagierte Naturschützer dort einsetzten. In den vergangenen 20 Jahren haben zahlreiche Kinder und Jugendliche der Traiser Jugendfeuerwehr bei den Entbuschungs- und Nachpflegearbeiten geholfen. Diese seien wichtig, um die Kulturlandschaft zu erhalten.

Wetterau: Erich Lang aus Florstadt gewinnt Umweltschutzpreis

Einige der Mitglieder seien mit zehn Jahren zum ersten Mal bei den Aktionen dabei gewesen und so begeistert gewesen, dass sie diese auch als Erwachsene tatkräftig unterstützten. »Die Arbeit der Jugendfeuerwehr ist nachhaltig und vorbildhaft. Ich freue mich, dass diese langjährige Arbeit mit dem Umweltschutzpreis des Wetteraukreises gewürdigt wird«, sagt Weckler.

Der Umweltschutzpreis 2021 geht an Erich Lang, langjähriger Vorsitzender des Angelvereins Nieder-Florstadt und Sprecher der Agenda-21-Arbeitsgruppe »Natur und Umwelt« in Florstadt. Die Agenda-Gruppe in Florstadt sei laut Kreis eine der wenigen, die es noch im Wetteraukreis gebe. Sie entstand Anfang der 90er Jahre als Konsequenz aus der Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung in Rio 1992.

Schon damals hieß es von der Agenda-Gruppe, dass die Menschheit an einem entscheidenden Punkt ihrer Geschichte stehe. Man erlebe eine Festschreibung der Ungleichheiten zwischen und innerhalb der Nationen, eine Verschlimmerung von Armut, Hunger, Krankheit und Analphabetismus, sowie die fortgesetzte Zerstörung der Ökosysteme, von denen das Wohlergehen der Menschen abhänge. Die Agenda-21 nehme sich der drängendsten Probleme der Zeit an und sei gleichzeitig bemüht, die Welt auf die Herausforderungen des kommenden Jahrhunderts vorzubereiten.

Wetterau: Kehr- und Umwelttag in 2001 eingeführt

In Florstadt wird dieses Engagement seit Jahrzehnten gepflegt. Einer der wegweisenden Köpfe sei, laut Kreis, Lang, der maßgeblich an der Erarbeitung eines Maßnahmenkataloges für Florstadt - auf der Basis der Festsetzungen der Rio-Konferenz - beteiligt war. Bis heute arbeitet er aktiv an der Umsetzung dieser Maßnahmen. Seine »nachhaltigste und pragmatischste Idee« sei die Einführung eines »Kehr- und Umwelttages« gewesen, der seit 2001 im Wechsel mit dem Nidda-Aktionstag in allen Florstädter Stadtteilen durchgeführt wird. Mehrere Hundert Privatpersonen, Vereine, Institutionen sowie Jagdpächter, Landwirte und Kindergärten nähmen regelmäßig daran teil.

Lang habe das Bewusstsein der Bevölkerung für Natur, Umwelt und Abfallvermeidung positiv beeinflusst und trage heute noch dazu bei, das Umweltbewusstsein aller Altersklassen zu schärfen und die Menschen für das Thema zu sensibilisieren. Die Verleihung des Wetterauer Umweltschutzpreises soll am Montag, 22. November, im Plenarsaal des Friedberger Kreishauses stattfinden. (pdw)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare