Musiker Kai Michel (l.) und Produzent Moritz Herrmann sind schon lange ein eingespieltes Team, beide spielen jetzt auch in derselben Band.	FOTOS: HARALD SCHUCHARDT
+
Musiker Kai Michel (l.) und Produzent Moritz Herrmann sind schon lange ein eingespieltes Team, beide spielen jetzt auch in derselben Band. FOTOS: HARALD SCHUCHARDT

Dank Stipendium

Erste CD von Kai Michel: Songs mit einem Augenzwinkern

  • vonHarald Schuchardt
    schließen

Dank eines Stipendiums der Hessischen Kulturstiftung hat der Friedberger Musiker Kai Michel seine erste CD veröffentlicht. Außerdem ist ein Konzert mit seiner Band The Törnarounds geplant.

»Ich mache mein Leben lang Musik«, sagt Kai Michel. Der Friedberger spielte als Schlagzeuger ebenso in verschiedenen Wetterauer Bands wie als Bassist oder E-Gitarrist. Als Schlagzeuglehrer hat der 55-Jährige vielen Schülern das Spielen beigebracht.

Doch in erster Linie ist er Sänger und Songwriter. Knapp 200 Lieder hat Kai Michel bisher geschrieben. Gut 70 davon hat er auf sieben Alben des Labels Breadmaker veröffentlicht - alle jedoch nur als Streaming-Album über Spotify. Der Musiker produziert im Breadmaker-Tonstudio von Moritz Herrmann, der kürzlich als Schlagzeuger in Michels aktuelle Band The Törnarounds eingestiegen ist.

»Es ist doch schön, als Schlagzeuger neu in eine Band einzusteigen und die Songs schon nahezu alle zu kennen«, meint Herrmann. Und Michel freut sich darüber, den Produzenten in der eigenen Band zu haben.

Bassist Chris Cantow und Kais Bruder, der Gitarrist und Bluesharp-Spieler Volker Michel, vervollständigen The Törnarounds. Beide Musiker sind langjährige Gefährten des Bandleaders. Die Band wird in Kürze ein Release-Konzert für die erste CD geben, die sie in ihren Händen halten kann.

Antrag wird schnell genehmigt

»Corona ist schuld, dass es dazu kam«, sagt Moritz Herrmann. Kai Michel erzählt, was der Anlass zur Veröffentlichung von »Compilation One« war: »Die Hessische Kulturstiftung hat Arbeitsstipendien für Künstler ausgeschrieben. Mein Antrag, der überraschend unkompliziert war, wurde schnell genehmigt. Ich erhielt ein Stipendium für das Projekt.«

Nach der Genehmigung entstand schnell die Idee, aus den bisherigen sieben auf Spotify erschienenen Alben Songs für die CD zusammenzustellen. Ein nicht ganz leichtes Unterfangen, wie sich schnell herausstellte. Immer wieder haben die beiden Freunde zusammengesessen, schließlich gab es drei unterschiedliche Zusammenstellungen, eben Compilations.

Warum es nun diese Auswahl mit zwölf Liedern aus allen sieben bisherigen Alben geworden ist, beschreibt Michel so: »Für uns gibt es einen roten Faden, in den Geschichten der Lieder ebenso wie für den musikalischen Raum.« Als Paradebeispiel für diese These sieht Michel den ersten Song auf der CD »Rain in Maine U.S.A.« »Wer sich dafür interessiert, wie ich ticke, der findet in diesem Lied die Antwort. Das ist auch etwas Persönliches.«

Das gilt für alle Stücke, die Michel durchaus mit einem Augenzwinkern schreibt, was auch für ernstere Themen gilt. Das beschreibt Herrmann folgendermaßen: »Kai geht gerne ironisch an die Musik und an den Textansatz heran.« Unter anderem textet Michel über das Musikbusiness in »Brazilian Guy« so: »Das ist ein Song, der leicht zu spielen ist, aber ich kenne Musikleute, die aus Sch Geld machen.« Natürlich sei das Lied nicht leicht zu spielen, meint Michel und lacht los.

Songs mit Stilvielfalt

Beide betonen, dass es sich - trotz Songs aus sieben Alben - nicht um ein »Best-of-Album« handele. Michel: »Ich könnte mindestens 20 meiner Lieder nennen, die ich persönlich besser finde. Manche davon habe ich noch gar nicht aufgenommen.« Ein Kriterium für die Songauswahl war auch, dass diese Lieder allesamt von den »Törnarounds« live gespielt werden können. Michel bedient sich bei seinen Arrangements aller möglichen Musikrichtungen. Ein Paradebeispiel ist »Try I, Take 2«. »Das ist Jazz, Folk, Punk, Rock und Klassik in einem. Ich mag einfach Songs mit Stilvielfalt«, beschreibt Herrmann eines seiner Lieblingsstücke von Michel.

Die jetzt veröffentlichte CD ist schon eine besondere Zusammenstellung, worauf auch das Cover mit sieben unterschiedlichen Streifen hinweist. »Jeder Streifen ist ein Teil aus einem Cover der bisherigen Alben«, erklärt Kai Michel, der sich gerne in »vielen unterschiedlichen Klangwelten« bewegt, wie er sein musikalisches Wirken treffend beschreibt.

Die CD »Compilation One« der Band The Törnarounds ist ab sofort in der Friedberger Buchhandlung Bindernagel, im Ticket-Shop und im Büro der Musikschule Friedberg erhältlich. Das Release-Konzert zur CD mit der Band beginnt am Samstag, 14. November, um 20 Uhr im Musikbistro in der Bismarckstraße 32.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare