Die Ausgangssperre im Wetteraukreis könnte ab kommender Woche passé sein. (Symbolbild)
+
Die Ausgangssperre im Wetteraukreis könnte ab kommender Woche passé sein. (Symbolbild)

News-Ticker

Aktuelle Corona-Fallzahlen: Wetterau als erster Kreis in Hessen vor Schritt aus Notbremse

  • Florian Dörr
    vonFlorian Dörr
    schließen
  • Alexander Gottschalk
    Alexander Gottschalk
    schließen

Die Corona-Fallzahlen im Wetteraukreis sind auch am Freitag (07.05.2021) rückläufig. Schon nach dem Wochenende könnten neue Regeln gelten. 

Update vom Freitag, 07.05.2021, 14.40 Uhr: Die Wetterau könnte der erste hessische Landkreis werden, in dem die sogenannte Bundesnotbremse außer Kraft gesetzt wird. Am heutigen Freitag (07.05.2021) meldete das Robert Koch-Institut (RKI) eine Sieben-Tage-Inzidenz von 84,0. Es war der vierte Tag in Folge, an dem der Wert unter der 100er-Grenze blieb. Sollte dies auch am fünften Tag nacheinander, dem morgigen Samstag (08.05.2021) gelingen, würden die Corona-Regeln schon ab dem übernächsten Tag, also Montag (10.05.2021), gelockert, wie es das Gesetz vorgibt. So fiele beispielsweise die nächtliche Ausgangssperre im Wetteraukreis weg und es wären wieder Treffen mit zwei Haushalten erlaubt.

Dass dieser Fall eintritt, erscheint angesichts des jüngsten Trends wahrscheinlich. Zuletzt waren die Corona-Fallzahlen im Wetteraukreis rückläufig. Nur für den Hochtaunuskreis wies das RKI heute mit 82,7 einen niedrigeren Wert aus. Das Land Hessen als Ganzes kam auf eine Inzidenz von 128,6. Zwar stieg die Wetterau-Inzidenz im Vergleich zu gestern minimal an, noch müsste sie aber einen regelrechten Sprung machen, um den Schwellenwert doch zu übertreffen. Landrat Jan Weckler (CDU) teilte mit, dass er „hoffe“, dass die Inzidenz auch morgen unter 100 bleibe. Dann würden ab kommender Woche hierzulande wieder die Regelungen gelten, die das Land Hessen eigenständig festgelegt hat und über die es in der kommenden Wochen beraten will.

Corona im Wetteraukreis: 74 Sars-CoV-2-Neuinfektionen gemeldet

Das RKI registrierte am Freitag 74 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Drei davon seien „relevant für den Schulbetrieb“, berichtete der Wetteraukreis. Je eine Infektion trat am Wolfgang-Ernst-Gymnasium Büdingen, an der Singbergschule Wölfersheim und an der Karl-Weigand-Schule Florstadt auf. Insgesamt verteilten sich die neuen Fälle wie folgt auf die Städte und Gemeinden:

  • Altenstadt 2
  • Bad Nauheim 11
  • Bad Vilbel 7
  • Büdingen 8
  • Butzbach 18
  • Echzell 2
  • Florstadt 2
  • Friedberg 8
  • Karben 2
  • Limeshain 1
  • Nidda 4
  • Ober Mörlen 1
  • Ranstadt 1
  • Reichelsheim 1
  • Rosbach 3
  • Wöllstadt 3

Seit Beginn der Pandemie wiesen die Labore 12.523 Sars-CoV-2-Infektionen in der Wetterau nach, von denen laut Gesundheitsamt 540 tödlich endeten. Zuletzt gab es 631 Menschen in der Region, die als akut infiziert galten. Das waren 109 aktive Corona-Fälle weniger als in der Vorwoche. In stationärer Behandlung befanden sich mit 50 Covid-19-Kranken vier weniger als vor einer Woche. 17 der Betroffenen wurden intensivmedizinisch behandelt. Dem DIVI-Intensivregister zufolge waren zwei von 71 Intensivbetten frei, was einer Belegung von 97,18 Prozent entsprach. Zwölf Covid-19-Intensivpatienten zählte das Intensivregister im Wetteraukreis, von denen acht invasiv beatmet wurden.

Übersicht über die aktiven Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises am Freitag, 07. Mai 2021. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Corona in der Wetterau: Inzidenz unter 100 und fallend –Lockerungen greifbar

Update vom Donnerstag, 06.05.2021, 16.47 Uhr: Die Inzidenz im Wetteraukreis ist noch einmal leicht gefallen. Nun liegt sie nach Angaben des Robert Koch-Instituts bei 81. Damit liegt der Wetteraukreis am dritten Werktag in Folge unter der Inzidenz von 100. Und das könnte bald Folgen für die geltenden Corona-Regeln im Landkreis haben.

Zur Erinnerung: Da der Wetteraukreis in den vergangenen Wochen eine Corona-Inzidenz von über 100 hatte, gilt derzeit die sogenannte „Bundesnotbremse“ nach dem Infektionsschutzgesetz. Wird die Inzidenz von 100 aber fünf Tage hintereinander unterschritten, so gelten diese Regeln automatisch ab dem übernächsten Tag nicht mehr. Für den Wetteraukreis könnte der kommende Samstag der fünfte Werktag in Folge mit einer Corona-Inzidenz von unter 100 sein. Dann würden ab Montag wieder Regeln des Landes und des Landkreises greifen. Unter anderem könnte die nächtliche Ausgangssperre in der Wetterau fallen, auch private Treffen von zwei Haushalten wären trotz Corona-Krise wieder möglich. 

Beim Wetteraukreis heißt es zu möglichen anstehenden Regel-Änderungen: „Über weitere Anpassungen der Regelungen, insbesondere für Landkreise mit einer Inzidenz unter 100, beabsichtigt die Landesregierung in der kommenden Woche zu beraten.“

Corona im Wetteraukreis: Die Zahlen für Donnerstag

Was bedeutet die Inzidenz von 81 in der Wetterau in absoluten Zahlen? Der Landkreis hat in den vergangenen 24 Stunde 72-Corona-Neuinfektionen registriert, von denen er zehn noch keiner Kommune zuordnen konnte. Aus folgenden Städten und Gemeinden wurden die übrigen Fälle vermeldet:

  • Altenstadt 1
  • Bad Nauheim 3
  • Bad Vilbel 11
  • Büdingen 8
  • Butzbach 4
  • Echzell 1
  • Florstadt 3
  • Friedberg 11
  • Gedern 2
  • Glauburg 5
  • Karben 1
  • Limeshain 3
  • Münzenberg 1
  • Nidda 2
  • Ober Mörlen 1
  • Ortenberg 3
  • Reichelsheim 1
  • Wöllstadt 1

Ein weiterer Todesfall wird mit einer Corona-Infektion in Verbindung gebracht. Den Angaben des Wetteraukreises zufolge verstarb eine 90-Jährige im Zusammenhang mit einer Infektion. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie verstorbenen Menschen, die mit Covid-19 in Verbindung gebracht werden, liegt bei 540. Insgesamt gelten aktuell 636 Corona-Fälle in der Wetterau als aktiv.

So stellt sich die Corona-Lage in den Wetterau-Kommunen derzeit dar.

Corona: Wetterau ist aktuell Hessens Vorreiter – Inzidenz sinkt laut RKI weiter

Update vom Mittwoch, 05.05.2021, 14.15 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Wetterau ist abermals gesunken. Das Robert Koch-Institut (RKI) bezifferte den Wert am Mittwoch (05.05.2021, Stand 0 Uhr) auf 83,0. Kein anderer hessischer Landkreis und keine kreisfreie Stadt wies einen niedrigeren Wert auf. Der unrühmliche Spitzenreiter, die Stadt Offenbach, hatte mit 256,4 eine mehr als dreimal so hohe Inzidenz. Das gesamte Bundesland Hessen landete bei einem Wert von 139,1. Dass die Fallzahlen in der Wetterau aktuell rückläufig sind, wurde nun auch auf der Corona-Karte des RKI sichtbar, wo sich der Kreis hellrot statt tiefrot färbte.

Sollte die Inzidenz weitere drei Tage unter 100 bleiben, würden Maßnahmen der Bundesnotbremse zurückgenommen. Insgesamt sind fünf Tage unter 100 nötig. Das RKI meldete mit 66 Neuinfektionen am Mittwoch weniger als in der Vorwoche, aber signifikant mehr als am Vortag. Außerdem trug das Gesundheitsamt 18 ältere Corona-Fälle nach, wodurch sich folgende Verteilung der neuen Infektionen auf die Städte und Gemeinden ergab:

  • Altenstadt 5
  • Bad Nauheim 5
  • Bad Vilbel 9
  • Büdingen 13
  • Butzbach 7
  • Florstadt 3
  • Friedberg 6
  • Gedern 1
  • Glauburg 6
  • Karben 1
  • Limeshain 4
  • Münzenberg 1
  • Nidda 4
  • Niddatal 2
  • Ortenberg 1
  • Reichelsheim 3
  • Rockenberg 1
  • Rosbach 2
  • Wölfersheim 2
  • Wöllstadt 8
Hellrot statt tiefrot: Auf der Corona-Karte des Robert Koch-Instituts (RKI) wird schnell sichtbar, dass die Wetterau aktuell besser dasteht als viele andere hessische Landkreise.

Corona im Wetteraukreis: Mehr als 12.000 Infektionen nachgewiesen

Unter den Neuinfektionen registrierte der Wetteraukreis mehrere, die „für den Schulbetrieb relevant sind“, wie es in einer Mitteilung hieß. Positiv getestet wurden vier Personen an drei Schulen: Der Grundschule Limeshain, der Solgrabenschule Bad Nauheim und der Gesamtschule Konradsdorf. Die betroffenen Lerngruppen mussten sich in Quarantäne begeben.

Am Mittwoch galten 765 Menschen aus der Wetterau als akut mit dem Coronavirus infiziert, das waren 17 mehr als in der Vorwoche. 50 Infizierte befanden sich in stationärer Behandlung, neun weniger als eine Woche zuvor. Laut dem Landkreis wurden 18 der Covid-19-Patienten intensivmedizinisch betreut. Das DIVI-Intensivregister wies für die Wetterau 15 von Covid-Kranken belegte Intensivbetten aus. Von den insgesamt 71 Intensivbetten in der Wetterau waren demnach zwei frei, was einer Auslastung von 97,18 Prozent entsprach.

Corona im Wetteraukreis: 539. Todesfall gemeldet

Insgesamt traten gemäß RKI bislang 12.377 nachgewiesene Sars-CoV-2-Infektionen in der Wetterau auf, von denen laut Kreis 539 tödlich endeten. Es gab somit einen weiteren Todesfall, der in Zusammenhang mit einer Infektion steht. Eine 68 Jahre alte Frau verstarb.

Übersicht über die aktiven Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises am Mittwoch, 05. Mai 2021. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Corona in der Wetterau: Inzidenz fällt laut RKI unter Notbremsen-Grenze

Update vom Dienstag, 04.05.2021, 13.15 Uhr: Nach nur acht Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden ist die Sieben-Tage-Inzidenz in der Wetterau erstmals seit Wochen unter 100 gefallen. Das Robert Koch-Institut (RKI) setzte den Vergleichswert am Dienstag (04.05.2021, Stand 0 Uhr) bei 92,8 an. Es war die niedrigste Inzidenz unter den 26 Landkreisen und kreisfreien Städten in Hessen. Das Bundesland insgesamt kam innerhalb von Wochenfrist auf 146,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Sollte der Wetteraukreis die 100er-Grenze an vier weiteren Tagen unterschreiten, würden die Auflagen der Bundesnotbremse wegfallen. Allerdings wies die Kreisverwaltung darauf hin, dass bei der Bewertung der aktuellen Zahlen zu berücksichtigen sei, dass „an den Wochenenden nur wenige PCR-Tests zur Bestätigung einer Corona-Infektion gemacht werden“. Mit anderen Worten: Ob der Tagestrend, der Lockerungen verheißt, sich bis Ende der Woche bestätigt, ist unsicher.

Corona im Wetteraukreis: 682 Menschen akut infiziert

Neben den acht heute gemeldeten Neuinfektionen konnte der Wetteraukreis weitere acht Corona-Fälle nachträglich den Kommunen zuordnen. Die insgesamt 16 Infektionen verteilen sich wie folgt auf die heimischen Städte und Gemeinden:

  • Altenstadt 1
  • Bad Nauheim 1
  • Bad Vilbel 1
  • Butzbach 3
  • Friedberg 2
  • Karben 1
  • Nidda 2
  • Ranstadt 2
  • Reichelsheim 1
  • Rosbach 1
  • Wölfersheim 1

Insgesamt gab es laut RKI bislang 12.311 bestätigte Sars-CoV-2-Infektionen im Wetteraukreis, von denen nach Kreis-Angaben 538 tödlich endeten. Als akut infiziert galten am Dienstag 682 Menschen*. Mit 58 Betroffenen befanden sich vier Covid-19-Patienten weniger als in der Vorwoche in stationärer Behandlung. 19 der Erkrankten wurden laut Kreisverwaltung intensivmedizinisch behandelt. Das DIVI-Intensivregister wies 17 Covid-Intensivpatienten für die Wetterauer Krankenhäuser aus, davon elf in invasiver Behandlung. Von 71 Intensivbetten waren demnach zwei frei, was einer Auslastung von 97,18 Prozent entspricht.

Übersicht über die aktiven Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises am Dienstag, 04. Mai 2021. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Corona in der Wetterau: RKI-Inzidenz an markanter Grenze – Aktuelle Zahlen aus den Kommunen

Erstmeldung vom Montag, 03.05.2021, 12.16 Uhr: Friedberg – Die Wetterau gehört Anfang Mai zu den hessischen Landkreise mit den niedrigsten Infektionszahlen. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Montag (03.05.2021) bei 104,4, wie das Robert Koch-Institut (RKI) berichtete. Nur in Waldeck-Frankenberg war der Wert mit 94,6 niedriger. Im Durchschnitt kam das gesamte Bundesland Hessen auf eine Inzidenz von 152,4. Insgesamt erfasste das RKI bislang exakt 12.303 nachgewiesene Sars-CoV-2-Infektionen in der Wetterau. Seit Freitag (30.04.2021) traten demnach 92 Neuinfektionen mit dem Coronavirus auf. Die Inzidenz kratzt nun seit mehr als einer Woche an der 100er-Marke. Sollte sie mehrere Tage unter diesen Schwellenwert sinken, würden die Corona-Regeln gemäß Bundesnotbremse gelockert.

Sieben von 92 Neuinfektionen konnte der Wetteraukreis bislang noch keiner der heimischen Kommunen zuordnen. Gleichzeitig musste er eine falsche Positivmeldung aus Niddatal korrigieren. Es ergab sich folgende Verteilung auf die Städte und Gemeinden:

  • Altenstadt 6
  • Bad Nauheim 3
  • Bad Vilbel 15
  • Büdingen 9
  • Butzbach 9
  • Florstadt 4
  • Friedberg 14
  • Hirzenhain 1
  • Karben 1
  • Limeshain 4
  • Münzenberg 2
  • Nidda 1
  • Niddatal -1
  • Ober-Mörlen 1
  • Ortenberg 2
  • Ranstadt 1
  • Reichelsheim 2
  • Rockenberg 1
  • Rosbach 3
  • Wölfersheim 5
  • Wöllstadt 1

Corona im Wetteraukreis: Quarantäne nach Infektionen an Schulen

Der Kreisverwaltung zufolge traten an der Solgrabenschule Bad Nauheim und der Gesamtschule Konradsdorf in Ortenberg Corona-Infektionen auf, „die für den Schulbetrieb relevant“ sind. Insgesamt verhängte das Gesundheitsamt für 25 Personen eine Quarantäne. Bereits in der Vorwoche hatte es an mehreren Schulen in der Wetterau positive Fälle gegeben, nach denen sich Dutzende Schülerinnen und Schüler vorsorglich in Isolation begeben mussten. Wo die Erkrankten 48 Stunden vor dem Test nicht mehr in der Schule gewesen waren, sah der Kreis jedoch von Konsequenzen für den Schulbetrieb ab.

Übersicht über die aktiven Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises, Stand 5. Mai 2021. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Insgesamt galten am Montag (03.05.2021) 698 Wetterauer als akut mit dem Coronavirus infiziert. Das waren 216 weniger als zum gleichen Zeitpunkt der Vorwoche. In stationärer Behandlungen befanden sich der Kreisverwaltung zufolge 58 Corona-Kranke, von denen die Kliniken 19 intensivmedizinisch versorgen mussten. Laut dem DIVI-Intensivregister waren nur zwei von 71 Intensivbetten im Wetteraukreis frei, das entsprach einer Auslastung von 97,18 Prozent. In ganz Hessen betrug die Auslastung „nur“ 87,24 Prozent. Dem Intensivregister zufolge lagen in 17 der Intensivbetten Covid-19-Patienten, von denen elf invasiv beatmet wurden. Die Differenz zu den Zahlen der örtlichen Behörden konnte der Landkreis auf Anfrage zuletzt nicht erklären.

Der Wetteraukreis registrierte am Wochenende einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit einer Infektion. Eine 60 Jahre alte Frau starb. Es war der 538. coronabedingte Todesfall in der Region. Das RKI zählte bis dato lediglich 507 Corona-Tote, wertet aber nur Fälle, die innerhalb von 14 Tagen nach einer Infektion aufgetreten sind. Der Kreis hingegen zieht für seine Statistik sämtliche Todesfälle heran, die direkt mit einer Infektion in Verbindung stehen – unabhängig vom Zeitpunkt. (ag/red)

Sie interessieren sich für Geschichten und Nachrichten aus der Wetterau? Erfahren Sie hier mehr über unseren kostenlosen täglichen Mail-Newsletter.

*Redaktioneller Hinweis: An dieser Stelle hatte sich eine falsche Zahl eingeschlichen. Wir haben den Fehler korrigiert und bitten diesen zu entschuldigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare