Wenn Corona die Pläne durchkreuzt

  • VonRedaktion
    schließen

Wetteraukreis (prw). Die Auswirkungen der Pandemie haben die Berufswahl, die Ausbildungsplatzsuche und eine gute Vorbereitung auf den Übergang in Ausbildung für die und Schulabgänger erschwert. Vm 16. bis 19. August - in der fünften Woche der Sommerferien - können Jugendliche, die im Sommer die Schule beendet haben und noch ohne schulische oder berufliche Übergangsperspektive sind, am »Wetterauer Zukunftscamp« teilnehmen.

Auch wer noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz ist oder wegen Corona-Pandemie eine Absage bekommen hat, kann teilnehmen.

»Wir wollen diejenigen unterstützen, bei denen die Krise die Zukunftspläne massiv durcheinandergebracht und die Unsicherheiten vergrößert hat«, sagt Erste Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-Bösch. Dafür arbeite die Fachstelle Jugendarbeit gemeinsam mit vielen Kooperationspartnern.

Auf die Teilnehmer wartet ein viertägiges Camp an verschiedenen Orten in der Wetterau. Durch die breit aufgestellte Kooperation mit der Berufsberatung, dem Jobcenter, dem sozialen Träger Regionale Dienstleistungen Wetterau und dem Ausbildungszentrum der Bauwirtschaft Nidda werde ein umfangreiches Angebot mit Expertinnen und Experten angeboten.

Die Teilnahme am Zukunftscamp ist kostenlos. Den Flyer gibt es auch als Download unter wetteraukreis.de.

Verbindliche Anmeldung sind bis zum 30. Juli online unter www.wetteraukreis.de/ zukunftscamp möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare