Derzeit wird auf den Wetterauer Autobahnen weniger geblitzt. Wird jemand erwischt, dann bei einer ziemlich deutlichen Überschreitung der erlaubten Geschwindigkeit.	ARCHIVFOTO: DPA
+
Derzeit wird auf den Wetterauer Autobahnen weniger geblitzt. Wird jemand erwischt, dann bei einer ziemlich deutlichen Überschreitung der erlaubten Geschwindigkeit. ARCHIVFOTO: DPA

Temposünder

Weniger Raser in der Wetterau - dafür aber höhere Geschwindigkeiten

  • Christoph Agel
    vonChristoph Agel
    schließen

Am Amtsgericht Friedberg klagen normalerweise viele Menschen gegen den Einzug ihres Führerscheins oder eine Bußgeld-Forderung. In Corona-Zeiten ist das anders. Warum?

Friedberg – Es gibt drei Sorten von Tempo-Verstößen, die bei Richterin Christine Yazdani auf dem Tisch liegen: Erstens, wenn jemand auf der Autobahn in einer Baustelle geblitzt worden ist. Zweitens, wenn man die Verkehrsbeeinflussungsanlage ignoriert hat - also die »Brücke« über der Fahrbahn, die mit beleuchteter Schrift die gerade geltende Tempo-Beschränkung anzeigt. Drittens bekommt es die Richterin am Amtsgericht Friedberg mit Menschen zu tun, die innerhalb eines geschlossenen Ortes dermaßen aufs Gaspedal gedrückt haben, dass der Fahrer Post von der Bußgeldstelle beim Regierungspräsidium Kassel bekommt - und dagegen klagt.

Verkehr in der Wetterau: Keine Baustellen - das wirkt sich aus

Normalerweise stapeln sich die Akten von Temposündern, die die Strafe nicht akzeptieren wollen, auf Yazdanis Schreibtisch zu einem ansehnlichen Turm, doch während der Pandemie ist auch auf den Wetterauer Straßen weniger los. Das gilt insbesondere für Baustellen auf Autobahnen, in denen sonst gerne geblitzt wird. Derzeit werde mangels Baustellen im Bezirk des Amtsgerichts Friedberg weniger gemessen, sagt Yazdani. In einer Phase, in der ein Tempo-Messgerät in einem Baustellenbereich im Einsatz sei, ergäben sich laut Richterin im Einzelfall mehrere Hundert Verfahren, die beim Amtsgericht Friedberg landeten. Mangels Baustellen fallen die aktuell weg.

Was die Verkehrsbeeinflussungsanlagen betrifft, so nehme bei Verstößen ein Polizeiauto die Verfolgung des Temposünders auf. Sei der Fahrer gestoppt und über sein Fehlverhalten unterrichtet, münde das selten in eine Klage, da der Verkehrssünder seine Schuld angesichts der direkten Aufklärung meist einsehe, sagt die Richterin.

Rekord-Raser in der Wetterau: 114 km/h zu schnell unterwegs

Heißt alles in allem: An der Verkehrssünder-Front in der Wetterau ist es juristisch gesehen relativ ruhig. Zumindest was die Quantität der Verfahren betrifft. »Dafür, dass es weniger Verkehr gibt, sind die Verstöße, die ich habe, schon heftig«, sagt Yazdani.

Das habe einen einfachen Grund: Die Fahrbahn sei frei. Keine Baustelle, viele Arbeitnehmer im Home Office, kein Reiseverkehr. Der Rekordhalter aus den vergangenen ;Monaten habe es auf 194 km/h gebracht - an eine Stelle, an der 80 km/h erlaubt sei. »Das zu einer Zeit, zu der er sonst mit 10 km/h geschlichen wäre« Die wenigen Tempo-Sünder, die man erwischt habe, seien deutlich zu schnell unterwegs gewesen.

Für Richterin Christine Yazdani ist das ein negatives Signal: Einerseits räume der Staat in der Corona-Krise dem Schutz der Gesundheit einen sehr hohen Stellenwert ein, andererseits bekomme das Motto »freie Fahrt für freie Bürger« ein stärkeres Gewicht zugebilligt als die Sicherheit im Straßenverkehr.

Der große Fehler

Ein weiterer Grund dafür, dass derzeit am Amtsgericht Friedberg kaum Klagen gegen Bußgeld-Zahlungen und Führerschein-Entzug vorliegen, hat damit zu tun, dass die am 28. April 2020 in Kraft getretene Novelle der Straßenverkehrsordnung einen Formfehler enthalten hat. Die Folge: Wer das Bußgeld noch nicht gezahlt oder den Führerschein noch nicht abgegeben hatte, durfte beides behalten. Wer schon gezahlt oder die Fahrerlaubnis abgegeben hatte, der hatte Pech. Die alte Straßenverkehrsordnung trat wieder in Kraft. In Folge dieses chaotischen Zustands stellte das Regierungspräsidium Kassel massenweise Verfahren ein. Von denen wäre vermutlich so manches bei Richterin Christine Yazdani auf dem Schreibtisch gelandet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare