1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Friedberg

Wellenhaus: Doch Sanierung und Erhalt möglich?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jürgen Wagner

Kommentare

Die Verhandlungen über die Zukunft der Kita Winterstein in Friedberg-West gleichen den Wellen, welche die Fassaden in die Landschaft malen: Ein ewiges Auf und Ab. Die Kirche will nun verkaufen, die Stadt prüft eine Sanierung.	Foto: Nici Merz
Die Verhandlungen über die Zukunft der Kita Winterstein in Friedberg-West gleichen den Wellen, welche die Fassaden in die Landschaft malen: Ein ewiges Auf und Ab. Die Kirche will nun verkaufen, die Stadt prüft eine Sanierung. Foto: Nici Merz © Nici Merz

Die marode Kita Winterstein soll ein Jahr länger geöffnet bleiben. Die Evangelische Kirche hat der Stadt Friedberg ein Kaufangebot vorgelegt. Wird das Wellenhaus nun doch saniert?

Friedberg - Was wird aus dem Gemeindezentrum West, wenn die Kita geschlossen wird? Droht dann eine Bauruine? Verfällt das imposante, aber seit Jahren stark sanierungsbedürftige Gebäude dann? Das Wellenhaus steht unter Denkmalschutz, für einen Abriss gäbe es wohl kaum eine Genehmigung. Laut einem Gutachten von 2018 weist das Gebäude »eine Fülle von konstruktiven Schwächen« auf, Probleme bereiteten insbesondere die ungenügende Wärmedämmung sowie »vielfältig verursachte Feuchtigkeitsschäden«. Die Schwächen der Konstruktion stammten bereits »aus der Planungs- und Ausführungsphase«.

Die Sanierungskosten für das in den 1970er-Jahren erbaute Gemeindezentrum samt Kita und Wohnungen werden in dem Gutachten auf rund 1,7 Millionen Euro beziffert, alleine auf die Kita entfielen 950 000 Euro. Zuletzt gab es vermehrt Stimmen aus den Reihen der Politik, die diesen Zahlen nicht glauben und auf eigene Untersuchungen drängen. Eine neue Kindertagesstätte am Ende der Taunusstraße würde nicht nur wertvolles Ackerland vernichten; der Neubau würde auch rund 3 Millionen Euro verschlingen. Kommen ein Ankauf des Geländes und eine Sanierung günstiger?

Friedberg: Kirche will Trägerschaft behalten

Kita-Dezernet Markus Fenske (Grüne) informierte den städtischen Sozialausschuss am Dienstagabend über den Stand der Dinge. Die Trägerschaft der geplanten Kita Taunusstraße wird europaweit ausgeschrieben; dies erfolgt, sobald Baurecht vorliegt, was im Februar 2020 der Fall sein soll. Über die Notwendigkeit einer europaweiten Ausschreibung gab es jüngst einen Dissens zwischen Kirche und Stadt. Die Kirchengemeinde möchte die Trägerschaft der Einrichtung behalten. Das Dekanat hat nun »in Aussicht gestellt«, sich an der Ausschreibung zu beteiligen. Fenske dazu: »Die Kirche hat ein Kita-Team, das bereitsteht. Erzieherinnen sind derzeit heiß umkämpft. Ein neues Team zu finden, ist schwierig.« Dennoch dürfe sich die Stadt bei der Ausschreibung nicht vorab auf einen Bewerber festlegen.

Unabhängig davon hat die Evangelische Kirche das Gelände samt Gebäude der Stadt zum Kauf oder auf Erbpachtbasis zur Nutzung angeboten. Die Verwaltung will dies nun prüfen. Nach WZ-Informationen liegt das Kaufangebot bei einer Million Euro. Deutlich weniger als ein Neubau (3 Millionen), auch wenn die Sanierungskosten noch hinzukommen.

Friedberg: Bauschäden und Probleme am Wellenhaus

Die Erzieherinnen haben sich bereit erklärt, eine Verlängerung des Betriebes um ein Jahr mitzutragen, trotz der vielen Bauschäden und der Probleme, die diese mit sich bringen. Die Kirche hat eine neue Betriebserlaubnis für die Kita erhalten, die auf unbestimmte Dauer ausgestellt ist. Im Hinblick auf ihre Personalplanung hatte die Kirche ein Statement der Stadt erwartet, wie es nun weitergeht.

Das Kaufangebot werde man prüfen, sagte Fenske. Im Februar soll Baurecht in der Taunusstraße geschaffen werden - es sei denn, die Stadt kommt zum Ergebnis, dass eine Sanierung des Wellenhauses doch sinnvoll und bezahlbar ist. Dann würde aus dem Wellenhaus keine Bauruine und das Ackerland am westlichen Stadtrand von Friedberg bliebe erhalten.

Der Sozialausschuss hat der europaweiten Ausschreibung der Kita-Trägerschaft mit 8 Ja- und einer Nein-Stimme zugestimmt. Sven Weiberg (Linke) hatte kritisiert, die Arbeitsplätze in Einrichtungen der Kirchen widersprächen den Normen der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO), einer Sonderorganisation der Vereinten Nationen. Deshalb wollte die Linke die Kirchen von einer Kita-Trägerschaft ausschließen. Der Änderungsantrag der Linken wurde mit 8:1-Stimmen abgelehnt.

Auch interessant

Kommentare