Weitgehende Lockerungen nach Pfingsten möglich

  • vonRedaktion
    schließen

Wetteraukreis (hed/prw). Seit dem 4. Mai hat die Inzidenz im Wetteraukreis die 100er-Grenze unterschritten. Die Bundes-Notbremse gilt seit einer Woche nicht mehr - dafür die Regeln des Landes. Nun hat die Hessische Landesregierung auch beschlossen, welche Lockerungen für Landkreise, die nicht mehr in der Notbremse sind, ab Montag, 17. Mai, gelten. Nach Pfingsten dann könnten in der Wetterau weitreichende Lockerung in Kraft treten.

Landrat Jan Weckler ist froh über die Entwicklung. »Im Wetteraukreis haben wir die niedrigste Inzidenz in Hessen.« Aktuell liegt sie bei 58. Grundsätzlich treten die Lockerungen bei einer stabilen Inzidenz von unter 100 in zwei Stufen in Kraft. In Stufe I (ab Montag) kann im Wetteraukreis beispielsweise die Außengastronomie (mit Testpflicht) öffnen, Übernachtungen in Hotels oder Pensionen sind mit negativem Test ebenso erlaubt. Wie schon seit vorheriger Woche sind Treffen von zwei Haushalten wieder erlaubt. Kurios: Während der Friseurbesuch in dieser Woche ohne Negativtest möglich war, ist dieser ab Montag offenbar doch wieder notwendig. Im Einzelhandel übrigens, die per »Click and Meet« nach Terminvereinbarung Kunden empfangen dürfen, gibt es ab Montag nur noch eine »Testempfehlung«. Ausnahmen bei allen Regeln gelten weiterhin für vollständig Geimpfte und Genesene.

Wenn die Inzidenz weitere 14 Tage unter 100 bleibt (oder fünf Tage unter 50), gibt es in Stufe II des Landeskonzepts weitere Lockerungen. Dann dürfen die Schwimmbäder öffnen, shoppen kann man dann auch ohne Termin und selbst drinnen im Restaurant essen gehen. Auch Bars und Kneipen öffnen mit Testpflicht. Auf Nachfrage hatte Minsterpräsident Volker Bouffier in einer Pressekonferenz den 24. Mai als wahrscheinlichen Termin für das Inkrafttreten der Stufe II im Wetteraukreis benannt. Bei der Ermittlung der Werte werden demnach auch die Tage vor Inkrafttreten der Verordnungsänderung berücksichtigt.

Im Schulbereich ändert sich ebenfalls einiges: Ab kommender Woche werden die Klassen 1 bis 6 wieder in Präsenz unterrichtet. Für die Klassen 7 bis 11 bleibt es in Stufe 1 bei Wechselunterricht. Auch die Testpflicht in Schulen bleibt bestehen.

Vor allem für die Schüler freue er sich, sagt Landrat Weckler. Auch für den Einzelhandel, die Gastronomie, für Sport und Kultur fielen dann viele Beschränkungen weg. In Stufe 2 sind dann unter anderem wieder Treffen von bis zu zehn Personen möglich, außerdem würden dann alle Schüler wieder im Präsenzunterricht unterrichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare