Weiterhin Gottesdienste

  • vonred Redaktion
    schließen

Friedberg-Ockstadt(pm). Der "Lockdown Light" für zunächst einen Monat ist für den Pfarrgemeinderat Ockstadt Anlass gewesen, sich zu einer virtuellen Sitzung per "Zoom" zu treffen, um über weitere Corona-Maßnahmen zu reden. Es wurde beschlossen, dass weiterhin Gottesdienste stattfinden sollen - allerdings mit Rücksicht darauf, dass nun auch während des Gottesdienstes die Mund-Nase-Bedeckung getragen werden muss. Der werktägliche Gottesdienst dauert nun maximal 30 Minuten und der Gottesdienst am Sonntag um 18 Uhr höchstens 45 Minuten. Um zu vermeiden, dass die Gläubigen bei den gespielten Kirchenliedern mitsingen, werden unter anderem die Lieder zur Gabenbereitung gebetet.

Die Vorbereitung für die Erstkommunion 2021 sollte eigentlich in diesem Monat beginnen, doch wird sie gestoppt und auf das Frühjahr verlegt. Die Erstkommunion selbst wird, so wie in diesem Jahr, im Sommer, wahrscheinlich in den Monaten August oder September, stattfinden. So sei gewährleistet, dass der Kommunionunterricht im Freien stattfinden könne, heißt es in einer Pressemitteilung.

Über Krippenspiel wird nachgedacht

Auch die neu hinzugekommenen Messdiener werden erst ab dem Frühjahr geschult. Die Feiern und Umzüge zu St. Martin werden abgesagt und finden nur in den beiden Kitas statt - gemäß den Hygienekonzepten der dortigen Leiterinnen mit ihren Teams.

Über eine Nikolausfeier in der Kirche wird noch nachgedacht, ebenso über das Krippenspiel an Heiligabend und die Gottesdienste an Weihnachten. Allen Gottesdienstteilnehmern wird dringend empfohlen, wenn sie einen Gottesdienst besuchen wollen, sich etwas Warmes anzuziehen, denn die Kirche wird nur bis zu 14 Grad aufgeheizt - wegen Corona und wegen der Empfindlichkeit der Orgel.

Pfarrer Bernd Weckwerth, der im November endlich seinen vierwöchigen Urlaub antreten wollte - er hatte in diesem Jahr noch keinen - muss diesen aber erneut verschieben, da seine Urlaubsvertretung, Pater Sony, der derzeit in Rom studiert, nicht aus Italien ausreisen durfte.

Für all diese Maßnahmen bittet der Pfarrgemeinderat um Verständnis, aber die Situation erfordere ein solches Handeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare