Ärztin und Mantrailer-Hundeführerin Dr. Christine Elsner und ihre Hündinn Rosalie sind auch an Weihnachten im Einsatz gewesen. FOTO: NATALIE FAYE HALL
+
Ärztin und Mantrailer-Hundeführerin Dr. Christine Elsner und ihre Hündinn Rosalie sind auch an Weihnachten im Einsatz gewesen. FOTO: NATALIE FAYE HALL

Zweimal im Such-Einsatz

Weihnachtsengel mit Schlappohren

  • vonred Redaktion
    schließen

Wetteraukreis(pm). Gleich zweimal ging es für das Mantrailing-Team der DRK-Rettungshundestaffel Friedberg an Weihnachten in die Vermisstensuche. Zuletzt gab es eine Nachalarmierung am ersten Weihnachtsfeiertag in den Landkreis Gießen. In Langgöns suchten bereits Rettungshunde nach einer 73-jährigen Frau, die seit dem Vorabend als vermisst gegolten hatte.

Bereits am frühen Morgen des 24. Dezember war der Personenspürhund des Deutschen Roten Kreuzes in Nidda im Einsatz. Eine Frau aus einem Seniorenheim wurde vermisst. Nach kurzer Suchzeit spürte Hund Rosalie die Dame auf. Passanten hatten die Frau wenige Augenblicke zuvor angetroffen. Die Einsatzkräfte des DRK Friedberg um Ärztin und Mantrailer-Hundeführerin Dr. Christine Elsner übernahmen die Versorgung der verletzten Frau und übergaben sie an den Rettungsdienst.

Hündin Rosalie ist ein sogenannter "Mantrailer", ein Hund, der dafür ausgebildet ist, den individuellen Geruch eines Menschen zu verfolgen. Hundeführerin Elsner und ihre Bluthündin sind bereits seit acht Jahren ein eingespieltes Team. Seit der Prüfung vor fünf Jahren sind beide ehrenamtlich für das DRK im Einsatz.

Wer die ehrenamtliche Rettungshundearbeit des DRK Friedberg unterstützen möchte, kann auf folgendes Konto spenden: DRK OV Friedberg-Wöllstadt, Sparkasse Oberhessen, IBAN DE66 5185 0079 0050 0003 46.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare