Die Kfz-Zulassungsstelle Karben öffnet nur auf telefonische Voranmeldung. 	FOTOS: JWN/PE
+
Die Kfz-Zulassungsstelle Karben öffnet nur auf telefonische Voranmeldung. FOTOS: JWN/PE

Service eingeschränkt

Warten auf Termine in den Wetterauer Zulassungsstellen

  • vonJürgen W. Niehoff
    schließen

Wer sein Auto an- oder ummelden will oder auch nur ein neues Kennzeichen benötigt, der kommt am Gang zu einer der vier Kfz-Zulassungsstellen im Wetteraukreis nicht vorbei. In letzter Zeit gestaltet sich die Prozedur allerdings schwieriger als sonst.

Auch in normalen Zeiten kann es in den Zulassungsstellen in Friedberg, Karben, Nidda und Büdingen bei großem Andrang zu Wartezeiten kommen. Doch das passiert nur gelegentlich und wird von den Bürgern zumeist klaglos hingenommen.

Das hat sich geändert, seit Mitte März die Behörden wegen der Corona-Krise auf Notbetrieb umstellten. »Um die Sicherheit für alle Beteiligten zu erhöhen, ist der Kundenverkehr seit 16. März in der Kfz-Zulassungsbehörde in Friedberg nur noch eingeschränkt möglich«, nimmt dazu die Erste Kreisbeigeordnete und Ordnungsdezernentin Stephanie Becker-Bösch (SPD) Stellung. Sie betont jedoch, dass trotz der derzeitigen Einschränkungen die Bearbeitung aller notwendige Vorgänge gesichert sei. Klar sei allerdings auch, so die Ordnungsdezernentin, dass in der jetzigen Situation der Betrieb nicht wie gewohnt ablaufen könne. Nur durch angepasste Maßnahmen, wie Terminvergaben, könne der Kundebetrieb aufrechterhalten werden und gleichzeitig die Sicherheit aller gewährleistet werden. Weil wegen der Pandemie momentan die Zulassungsstelle Büdingen ganz geschlossen sei und für die beiden Ausstellen Nidda und Karben telefonische Terminvereinbarungen erforderlich seien, könne es in Einzelfällen zu längeren Wartezeiten kommen, wie Becker-Bösch in einer Mitteilung einräumt.

Derzeit werden Termine über eine zentrale Telefonnummer vergeben. Die sei oft besetzt - oder es gebe eine Bandansage, dass keine Termine mehr frei sind und man am nächsten Tag wieder anrufen soll, berichtet eine Firmeninhaberin der WZ. »Leider ist dann aber am nächsten Tag das gleiche Spiel. Eine Nummer für den ganzen Kreis - das ist ein Witz«, sagt sie.

Betroffen sind vor allem die Autohäuser, die seit zwei Wochen wieder öffnen dürfen. Sie haben unterschiedliche Erfahrungen mit den Zulassungsstellen gemacht - selbst unter Berücksichtigung der besonderen Situation. Beispielsweise das Autohaus Fischer in Karben: »Sicherlich ist es zurzeit nicht so einfach, Termine bei der Zulassungsstelle zu bekommen. Aber hier in Karben lief es für uns prima. Großes Lob«, sagt die Geschäftsführerin Birgit Reis. Bei der Zulassungsstelle in Friedberg sehe es dagegen anders aus. »Da ist es eine Katastrophe. Zu wenig Mitarbeiter und zu wenig Kunden können gleichzeitig bedient werden.«

Wie es andere Kreise machen

Zulassungsstellen in anderen Kreisen hätten das weit besser gelöst und beispielsweise die für die Zulassung notwendigen Unterlagen über den Nachttresor entgegengenommen oder nur mit ausgewählten Zulassungsdiensten zusammengearbeitet. Dadurch sei ein effektiveres und schnelleres Bearbeiten ermöglicht worden. Den Weg über die Zulassungsdienste haben mittlerweile die meisten Autohäuser eingeschlagen »Wir beauftragen mit den Zulassungsangelegenheiten unserer Kunden einen ortsansässigen Zulassungsdienst und das funktioniert auch in der aktuell besonderen Situation reibungslos. Das können Privatleute übrigens ebenso machen«, sagt Christian Kuhn, Geschäftsführer des Bad Vilbeler Autohauses Reichold auf Anfrage dieser Zeitung. Allerdings habe auch er mittlerweile schlechte Erfahrung mit Zulassungsstellen gemacht: »Wenn Sie wirklich relevante Problembezirke für die Zulassung von Fahrzeugen erleben wollen, dann empfehle ich den Besuch der der entsprechenden Stellen in Frankfurt und Hanau.«

Anfragen dieser Zeitung bei Zulassungsdiensten laufen ins Leere. Sie möchten die offensichtlich angespannte Stimmung vermutlich nicht unnötig verschlechtern.

Mit Kopfschütteln reagiert der Sprecher der Kreisverwaltung Michael Elsaß: »Von Klagen über die Zulassungsstellen habe ich bisher noch nichts mitbekommen. Sicher gibt es Einschränkungen wegen des Abstandsgebots. Aber dafür hat jeder Verständnis. Und große Verzögerung gibt es an den Schaltern auch nicht, da die Autohäuser zurzeit kaum noch Autos verkaufen«. Im Übrigen seien verschiedene Dienstleistungen der Zulassungsbehörde, wie zum Beispiel Wunschkennzeichen auch online über das Serviceportal möglich.

Nur noch mit Anmeldung

Die Zulassungsstelle in Büdingen ist wegen Corona geschlossen, in Nidda hat die Zulassungsstelle seit 22. April der geöffnet, allerdings müssen die Kunden Mundschutz tragen und vorher einen Termin vereinbaren. Das gilt auch für die Zulassungsstelle in Petterweil (www.karben.de/Terminvergabe-Zulassungsstelle). Gebühren müssen mit EC-Karte gezahlt werden. Auch in Friedberg gelten Einschränkungen im Betrieb. Die Terminvergabe erfolgt nur für den darauffolgenden Werktag ab 7.30 Uhr ausschließlich unter der Telefonnummer 0 60 31/83-21 62. Bei Verlust und Diebstahl des Kennzeichens und für im Dienstleistungsgewerbe Tätige könnten Termine per E-Mail beantragt werden. Derzeit werden nur noch Abmeldungen von aktuell im Wetteraukreis zugelassenen Fahrzeugen durchgeführt. prw

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare