Warnung vor Schlaglöchern

  • VonRedaktion
    schließen

Wetteraukreis (pm). Der strenge Frost in den vergangenen Wochen und die aktuelle Wetterlage mit Nachtfrost und relativ hohen Tagestemperaturen haben laut Straßenverkehrsbehörde Hessen Mobil dazu geführt, dass auf zahlreichen Straßen in Hessen Fahrbahnschäden entstanden sind. »Die Schlaglöcher werden derzeit von Hessen Mobil mit Hochdruck beseitigt«, heißt es in einer Pressemitteilung der Behörde.

Die Ausbrüche seien überwiegend durch in Risse und Hohlräume eingedrungenes Wasser verursacht worden, das sich beim Gefrieren ausdehne. »Diese Schäden treten dann am häufigsten auf, wenn Frost- und Tauperioden wechseln. Schlaglöcher sind also in Zeiten häufiger Frost-Tau-Wechsel ›normal‹. Dass in diesem Winter ungewöhnlich viele Schlaglöcher entstanden sind, lässt sich nach Rückmeldung aus den Straßenmeistereien allerdings nicht erkennen«, schreibt Hessen Mobil. Bei lang andauernden sehr tiefen Temperaturen sei es allerdings nicht möglich, die Ausbrüche zu flicken, da sich die Baustoffe bei diesen Temperaturen nicht sachgerecht verarbeiten ließen. Der Reparaturasphalt könne dann keine ausreichende Haftung mit der Unterlage aufbauen.

Streckenwarte auf Kontrollfahrten

»Das Flicken erfolgt in der Regel so schnell wie möglich. Wenn es die äußeren Verhältnisse in den kommenden Tagen und Wochen also zulassen, werden diese Arbeiten dann priorisiert ausgeführt«, betont Dr. Rupert Pfeiffer, Abteilungsleiter Betrieb und Verkehr bei der Behörde Hessen Mobil. »Unsere Streckenwarte sind täglich unterwegs, fahren jede Straße mindestens einmal pro Woche ab und entdecken bei diesen Kontrollfahrten auch die entstandenen Schlaglöcher.«

Ausbrüche würden in der Regel bei älteren Straßen auftreten, bei denen durch die langjährige Nutzung beispielsweise feine Risse entstünden, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Die Ausbrüche seien daher nicht bestimmten Regionen zuzuordnen, »sondern sind im gesamten hessischen Basis-Straßennetz verteilt«.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare