Einen Radanhänger wie auf diesem Foto zu sehen, wird es zum Start des Vulkan-Expresses am kommenden Wochenende nicht geben. Corona sorgt für neue Umstände. FOTO: VGO/PM
+
Einen Radanhänger wie auf diesem Foto zu sehen, wird es zum Start des Vulkan-Expresses am kommenden Wochenende nicht geben. Corona sorgt für neue Umstände. FOTO: VGO/PM

Vulkan-Express mit neuer Route

  • vonred Redaktion
    schließen

Wetteraukreis(pm). Die Saison beginnt, es ist Jubiläum und doch ist beim Vogelsberger Vulkan-Express alles anders. Am 1. Mai geht es los, doch mit allerhand coronabedingten Einschränkungen und Änderungen: Kein Radtransport am ersten Wochenende, ein Mund-Nasen-Schutz muss in den Bussen getragen werden, Fahrkarten gibt es nur vorab online oder am Automaten,

Alles ungewohnt, aber dennoch gibt es positive Neuigkeiten: Um die südliche Wetterau und die Niddaroute noch besser an den Hohen Vogelsberg anzubinden, werden in diesem Jahr erstmals Nieder-Wöllstadt, Assenheim, Nieder-Florstadt, Ober-Florstadt, Staden, Nieder-Mockstadt und Ranstadt vom Vulkan-Express bedient.

Einschränkungen und Änderungen

Am Freitag, 1. Mai, startet der Vulkan-Express also in die neue Saison. Die Jubiläumssaison zum 20-jährigen Bestehen der Buslinien mit Radtransport steht dabei jedoch voll und ganz im Zeichen der Corona-Einschränkungen. Das Vulkanfest, das für den 1. Mai als traditionelle Feier zum Saisonbeginn geplant war, wurde bereits abgesagt. "Da der Vulkan-Express aber nicht nur ein Freizeitverkehr ist, sondern auch eine normale ÖPNV-Erschließungsfunktion erfüllt, treten die Fahrpläne planmäßig in Kraft", erläutert Armin Klein, Geschäftsführer der Verkehrsgesellschaft Oberhessen (VGO). Alle sechs Vulkan-Express-Linien fahren dann bis Ende Oktober an allen Samstagen, Sonn- und Feiertagen durch die Region Vogelsberg, zum Hoherodskopf und entlang beliebter Radwege.

Wegen der geltenden Kontaktbeschränkungen ist an diesem ersten Wochenende (1. bis 3. Mai) jedoch kein Radtransport möglich. Die Vulkan-Express-Busse führen keine Radanhänger mit. Zudem werden bei der VGO keine Anmeldungen entgegengenommen. Außerdem sei von Gruppenfahrten abzusehen.. Die Fahrgäste müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Neue Orte werden an die Vulkan-Express-Route angebunden: Freude also in Nieder-Wöllstadt, Assenheim, Nieder-Florstadt, Ober-Florstadt, Staden, Nieder-Mockstadt und Ranstadt. Die Linie VB-93 führt ab Ranstadt weiter über Nidda und Schotten bis zum Hoherodskopf (und zurück). In Nieder-Wöllstadt besteht zudem Anschluss an die S-Bahn-Linie S6 aus/in Richtung Friedberg bzw. Karben-Bad Vilbel-Frankfurt.

Die aktuelle Lage habe auch die Erstellung der Informationsbroschüre zum Vulkan-Express beeinträchtigt. Zunächst sei die Produktion "auf Eis gelegt" worden, momentan ist eine Broschüre mit allen Fahrplänen und vielen Freizeittipps lediglich online als PDF auf www.vgo.de erhältlich.

Ab Mitte Mai ist sie dann in gedruckter Form wie gewohnt kostenlos in den VGO-ServiceZentren in Alsfeld, Gießen und Friedberg sowie in den Tourist-Infos, Kommunalverwaltungen sowie Buchhandlungen in der Region verfügbar. Die gedruckte Broschüre kann zudem online bestellt werden, dann wird sie verschickt.

Fahrpläne sind online unter www.vgo.de/Vulkan-Express als PDF zu finden sowie über die RMV-Fahrplanauskunft abrufbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare