Von Sport über Musik bis zur Nachhaltigkeit

  • VonRedaktion
    schließen

Friedberg (pm). Drei Wochen Jugendkultursommer, das heißt: Drei Wochen zusammensein unter Gleichaltrigen, verschiedene Fertigkeiten erlernen und ausbauen, ganz viel selbst machen, es hieß viel Leben und Bewegung mit Glücksmomenten auf dem weitläufigen und atmosphärischen Junity-Gelände. In 30 Workshops konnten besondere und auch »abgefahrene« Dinge erlernt werden.

die Bandbreite der Workshops reichte von Sport (Mountainbiken, Skateboard, Basketball) und Handwerk (Seifen herstellen, Wood-Carving, Kendama, Fahrrad reparieren und Emaillieren) zu Kunst (Scetchnotes, Rappen und Hip-Hop-Tanz), über Nachhaltigkeit/Upcycling (Flip-Flops herstellen und Sonnenstühle bauen) bis zu Kreativem mit Medien (Fotografieren mit Smartphones, Hörspiele und Videos produzieren).

Die Junity-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter teilten gemeinsam mit 18 jungen Teamern ihre Begeisterung für eine Sache. 120 Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren aus Friedberg und Umgebung waren beim Jugendkultursommer dabei. Jeder Workshop, der zwischen einem bis fünf Tagen umfasste, ermöglichte ein intensives Arbeiten in einer Kleingruppe im Freien.

So fand sich Raum und Atmosphäre, um andere Jugendliche während des eigenen Tuns kennenzulernen, mit einem Medium vertraut zu werden und vertiefende Kenntnisse darin zu erwerben. So hatten einige Jungs viel Spaß am Mountainbiken und Schrauben, verbunden mit dem Gefühl von Unabhängigkeit, weil sie jetzt ihr Fahrrad komplett selbst reparieren und umbauen konnten. So wie zwei Jugendliche, die Tage nach dem Scetchnotes-Workshop vorbeikamen, um ihr Skizzenbuch zu zeigen, in das sie während Busfahrten, Freibadbesuchen und zum Einschlafen fortlaufend gezeichnet hatten.

Das Junity-Team sieht im Erproben und Vertiefen kultureller Ausdrucksformen einen großen Mehrwert für Jugendliche. Eine Sache gut zu können und auf spielerische Art zu erlernen, macht selbstbewusst und autonom und fördert den Kontakt mit anderen. Wenn sich die Fertigkeiten der jungen Menschen weiterentwickeln, können sie wieder, wie in der Rolle der Teamer, die zwischen 18 und 30 Jahren waren, ihre Leidenschaften an Jüngere weitergeben.

Abschlussfest steigt am 2. September

Das Junity-Team freute sich sehr zu sehen, mit welchem Rucksack an Kenntnissen, Freunden und Visionen die Jugendlichen nach Hause gegangen sind. Es ist ein Fest mit allen Workshop-Teilnehmern geplant, das am Donnerstag nach den Ferien (2. September) stattfinden soll.

Das Junity ist wieder ab der ersten Schulwoche geöffnet und steht mit seinen Kunst-, Musik-, Tanz- und Bike-Gruppen sowie als offenes Haus, Veranstaltungsort und Treffpunkt zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare