+
Marlies Krell-Moder freut sich gemeinsam mit Bürgermeister Dirk Antkowiak (r.) und Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender über die Auszeichnung.

Viele Jahrzehnte in Ehrenämtern

  • schließen

Friedberg(cor). Eine ganz besondere Ehrung ist Marlies Krell-Moder zuteil geworden: In einer Feierstunde erhielt die Friedbergerin am vergangenen Donnerstag den Ehrenbrief des Landes Hessen aus den Händen von Bürgermeister Dirk Antkowiak. "Wir kennen uns schon viele, viele Jahre", sagte der Bürgermeister, der mit Krell-Moder viele schöne Erinnerungen an gemeinsame DLRG-Zeiten teilt. Zahlreiche Freunde, Vereinskollegen und Wegbereiter gratulierten "ihrer" Marlies persönlich zu dieser Auszeichnung.

Seit fast 50 Jahren ist sie für die DLRG-Ortsgruppe Friedberg-Bad Nauheim in unterschiedlichen Funktionen tätig, ebenso engagiert sie sich seit vielen Jahren im TSV Friedberg-Fauerbach. In beiden Vereinen hat Krell-Moder vieles bewegt. "Auch in anderen Vereinen und Institutionen war sie sehr aktiv", sagte Antkowiak. Für ihre Vereinstätigkeiten wurde sie bereits als "Stiller Star" ausgezeichnet, zudem erhielt sie 2017 den Gauehrenbrief vom Turngau Wetterau-Vogelsberg. Mit dem Landesehrenbrief hat sie nun eine weitere bedeutende Auszeichnung erhalten. Angeregt hatte dies Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender, der sich gut an Krell-Moders Zeiten im Personalrat des Wetteraukreises erinnert. Dort wirkte sie von 1992 bis 2017 als Mitglied, von 2008 bis 2016 als stellvertretende Vorsitzende mit.

Mit dem Landesehrenbrief können Menschen ausgezeichnet werden, die auf eine mindestens zwölfjährige ehrenamtliche Tätigkeit in der kommunalen Selbstverwaltung oder in Einrichtungen oder Vereinen mit kulturellen oder sozialen Zielen zurückblicken. Bei Krell-Moder sind es weitaus mehr Jahre. Seit gut 50 Jahren ist sie nicht aus dem Schwimmbad wegzudenken. Nach wie vor arbeitet sie als technische Leiterin der DLRG Friedberg-Bad Nauheim. 15 Jahre wirkte sie als Vorsitzende (2004-2019), in den Jahren 1970 bis 1974 war sie Jugendwartin, von 1974 bis 2004 folgte ihr Engagement als Frauenwartin. "Sie hat von Anfang an jungen Menschen Chancen gegeben, ihre Nachfolger immer frühzeitig aufgebaut und diese in Positionen gebracht", lobte Antkowiak. Maßgeblich war Krell-Moder auch an der Zusammenführung der beiden DLRG-Ortsgruppen Friedberg und Bad Nauheim beteiligt. Dank Krell-Moder wurde auch das Babyschwimmen angeregt, noch heute liegt ihr die Schwimmausbildung des Nachwuchses besonders am Herzen.

Parallel schlägt ihr Herz für den TSV Friedberg-Fauerbach. Seit 2002 ist sie dort als Übungsleiterin im Gesundheits- und Breitensport tätig. Zudem leitete sie die Frauentanzgruppe "Tanz und Gymnastik", die bis 2007 an vielen Tanzwettbewerben teilnahm und bis 2015 regelmäßig bei Veranstaltungen auftrat. Außerdem ist die nun Geehrte Aushilfslehrerin für Sport mit Schwerpunkt Schwimmunterricht an der Grundschule Fauerbach und der Dieffenbachschule. Trotz des Eintritts in den Ruhestand 2018 macht sie zurzeit die Vertretung in mehreren Fitnesskursen des TSV.

Warum ihr all die Ehrenämter so viel bedeuten, erklärte Krell-Moder in ihren Dankesworten: "Man bekommt immer mehr zurück als man gibt." Dank ihrer Tätigkeiten habe sie viele Menschen kennengelernt. Gerade auch die Schwimmausbildungen hätten ihr immer viel Spaß bereitet. Dass sie für all das nun ausgezeichnet werde, freue sie natürlich sehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare