Zeugen gesucht

Verletzte Igel: Ist ein Tierquäler unterwegs?

  • schließen

Etwa zehn verletzte Igel sind in den letzten Wochen in Friedberg gefunden worden. "Igelmama" Jutta Knierim-Haustein vermutet, dass ein Tierquäler sein Unwesen treibt.

Jutta Knierim-Haustein schlägt Alarm. "Mir sind in den letzten Wochen ungefähr zehn verletzte Igel gebracht worden, die alle in der Nähe der Friedberger Kinderfarm Jimbala gefunden wurden", sagt die "Igelmama", die sich seit etlichen Jahren um verletzte und kranke Tiere kümmert. Nach Ansicht der Wöllstädterin treibt in der Kreisstadt ein Tierquäler sein Unwesen, der offenbar einen Hund dabeihat. Die Igel wiesen nämlich in erster Linie Bisswunden auf. Manche Igel seien auch völlig mit tierischen Exkrementen verschmutzt.

Zerfetzte Tauben

"Einige der verletzten Tiere wurden von meiner Tochter gefunden, die öfter mit ihrem Hund an den 24 Hallen spazieren geht", berichtet Jutta Knierim-Haustein. Gerade sei wieder ein Igel bei ihr abgegeben worden, der aufgrund seiner schweren Verletzungen operiert werden müsse. Auch zerfetzte Tauben seien in der Nähe der Kinderfarm gesichtet worden. 2017 sei es zu ähnlichen Vorfällen in der Nähe des Hauptfriedhofs gekommen.

Sie bittet Zeugen, die etwas beobachtet haben, sich telefonisch bei ihr zu melden (0 60 34/8405). Anzeige bei der Polizei hat die Wöllstädterin bislang nicht erstattet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare