Hutsammlerin Beate Habermehl (r.) nimmt für die Vereinigung Ehemaliger Augustinerschüler eine Spende entgegen. FOTO: PV
+
Hutsammlerin Beate Habermehl (r.) nimmt für die Vereinigung Ehemaliger Augustinerschüler eine Spende entgegen. FOTO: PV

Vereinigung unterstützt Gymnasium

  • vonred Redaktion
    schließen

Friedberg(pm). Groß und festlich sollte er wieder werden - der Kommers der Vereinigung Ehemaliger Augustinerschüler (kurz V.E.A.). Für Ende September angesetzt, hatten bereits viele Absolventinnen und Absolventen des traditionsreichen Gymnasiums ihr Kommen angekündigt, zum Teil in durchaus beachtlicher Gruppenstärke. Doch auch diese Veranstaltung fiel, wie so vieles andere, der Corona-Pandemie zum Opfer.

Die stets im Vorfeld des Kommerses angesetzte Generalversammlung wurde hingegen nicht abgesagt, sondern zur Abendveranstaltung erklärt und fand aufgrund des größeren Raumangebots zwecks Einhaltung des Abstandsgebots nicht wie sonst im Weinhaus Röder, sondern in der Aula der Augustinerschule statt.

In der von der 1. Vorsitzenden Dorothee Häußge geleiteten Veranstaltung war auch Schulleiter Martin Göbler zu Gast, der ausführlich über Neuigkeiten an der ASF sowie die Situation dort aufgrund der Corona-Pandemie informierte. In Abstimmung mit ihm wurde schließlich beschlossen, wohin die jährliche Fachbereichsspende gehen soll. Aufgrund der Tatsache, dass der Wetteraukreis in Quarantäne befindlichen Schülerinnen und Schülern oder solchen, deren häusliche Ausstattung nicht den Anforderungen fürs Distanzlernen genüge, zwar leihweise iPads, aber nicht darüber hinausgehendes notwendiges Zubehör wie Kamera oder Mikrofon zur Verfügung stelle, entschied man sich einstimmig dafür, 1000 Euro der Anschaffung solcher Komponenten zu widmen.

Des Weiteren beschloss man, ebenfalls ohne Gegenstimme, dem von Corona ebenfalls gebeutelten Schulcaterer Hildwart Erfling, der die V.E.A. auch an diesem Abend bewirtete, eine Sonderspende in Höhe von 750 Euro zukommen zu lassen. Auch die Kosten für den in der Adventszeit im Schulhof zu bewundernden Weihnachtsbaum sollen, wie mittlerweile schon Tradition, von der V.E.A. übernommen werden.

Das Ergebnis der für den Kommers obligatorischen (und diesmal auf die Generalversammlung verschobenen) Hutsammlung fiel naturgemäß etwas bescheidener aus; dennoch spendeten einige der Anwesenden großzügig, sodass bestimmt auch im kommenden Jahr die Schule entsprechend unterstützt werden wird.

Mit dem Verweis auf das 100-jährige Jubiläum der Vereinigung, zu dessen Planung weitere Mitstreiter willkommen sind, wurde die Veranstaltung nach knapp zwei Stunden beendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare