agl_Wigert_SchaedendurchV_4c
+
Eines der beiden teils zerstörten Schilder - der NABU rechnet mit Kosten zwischen 500 und knapp 2000 Euro.

Vandalismus am Wingert

  • VonRedaktion
    schließen

Friedberg-Dorheim (pm). Mitglieder des NABU Friedberg sind verärgert wegen eines massiven Vandalismus-Vorfalls am Dorheimer Wingert. Vor einigen Jahren haben Aktive des NABU mit viel Enthusiasmus, ehrenamtlicher Arbeit und eigenem Geld einen Rundweg um eines der letzten größeren zusammenhängenden Streuobstgebiete Friedbergs angelegt. Dort, am Wingert, wurde der Rundweg mit zwölf großen Info-Tafeln, mehreren kleinen Tafeln und etlichen Sitzbänken ausgestattet.

Das Echo vieler Spaziergänger sei überaus positiv, schreibt der NABU Friedberg in einer Pressemitteilung. »Die Tafeln greifen immer wieder neue Themen auf, ob es sich um einzelne hier vorkommende Tiere, die Bedeutung der Beweidung oder Informationen rund um Obstsorten handelt.«

In den vergangenen Jahren war es immer schon zu Zerstörungen einzelner Pfosten oder Sitzbänke gekommen. Am Mittwoch mussten die Aktiven nun den bisherigen Höhepunkt an Vandalismus konstatieren. »An zwei der großen Informationstafeln haben sich irgendwelche Idioten ausgetobt und diese teilweise zerstört«, ärgert sich Axel Müller, Pressewart des NABU Friedberg. Der finanzielle Schaden für den Verein dürfte laut NABU zwischen 500 und knapp 2000 Euro liegen, je nach den Beschädigungen der Metalltafeln. »Nicht mit eingerechnet ist die Arbeitszeit, die von den Aktiven des NABU immer ehrenamtlich in ihrer Freizeit geleistet wird«, teilt Müller weiter mit. Der NABU bittet um Hinweise unter Tel. 01 51/ 53 97 39 10. Beim NABU Friedberg werden darüber hinaus Überlegungen angestellt, ob nicht zum Beispiel mit Überwachungskameras und wechselnden Einsatzorten das Risiko solcher Zerstörungen gemindert werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare