Die Badesaison ist eröffnet: Ortsvorsteher Günther Weil gibt in Ockstadt das Kommando.
+
Die Badesaison ist eröffnet: Ortsvorsteher Günther Weil gibt in Ockstadt das Kommando.

Trotz und wegen Regen: Feucht-fröhlicher Vatertag

Friedberg (har). Der große Wetter-Manitou meinte es am Vaddertag nicht gut mit Friedberg. Keine Sonne, ab dem Mittag Dauerregen. Echte Kerle und ihr Anhang lassen sich das Feiern aber nicht vermiesen.

Die WZ-Reporter waren bei den Cowboys, beobachteten einen Trinkwettbewerb und zumindest einer der beiden sprang mit 14 nicht minder wagemutigen Ockstädtern ins kalte Wasser.

Kalt und nass, aber viel Spaß

Wassertemperatur 19 Grad, Luft 16, der Himmel bewölkt, keine Sonne. Miese Bedingungen für einen Sprung ins Ockstädter Quellwasser-Schwimmbad. Immerhin die Hälfte der rund 30 Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, die am Donnerstag kurz vor elf Uhr Schlange am Kassenhäuschen stehen, hüpfen mit der Fördervereinsvorsitzenden Cornelia Meisinger ins Becken. Ortsvorsteher Günther Weil gibt den Startschuss, die Zuschauer spenden Beifall, die Saison ist eröffnet. Lange halten es die Schwimmer aber nicht im Wasser aus. Nach einigen Bahnen verlassen fast alle wieder das Becken. "Das Wasser ist klasse, wir hatten Spaß und wir sind jedenfalls bestens vorbereitet", freut sich Meisinger beim Warmrubbeln. Im dritten Jahr betreibt der Förderverein mit Unterstützung der Stadt das Schwimmbad, das die Mitglieder in den letzten Wochen wieder auf Vordermann gebracht haben.

Spare Rips im Regen

Die Colorado-Ranch ist trotz des Dauerregens gut besucht. Gekommen sind Fans aus der Wetterau, aus Frankfurt oder dem Main-Kinzig-Kreis. "Das spricht für unsere Akzeptanz", freut sich Colorado-Chef Norman Heller. Wer keinen Platz im Zelt findet, genießt sein Rancherfrühstück mit Ei und Speck unter dem Regenschirm oder dem Cowboyhut. Nicht nur die Old-Style-Gruppe und die Square-Dancer der Colorados erscheinen in Festtagskleidern, auch viele andere Cowboys, Soldaten oder Siedler tragen passendes Outfit. Auf der Bühne spielen das Duo Mockingbirds und Steve Taylor Countrymusik, auf dem Tanzboden wird es zeitweise eng. Die Siedler informieren in ihrer kleinen Zeltstadt über den Wilden Westen. Jens Pfalzgraf und Astrid Jerebic haben Elvira und Manfred Seipel aus Ober-Mörlen eingeladen. Der Regen macht ihnen nichts aus, sie sitzen mit wärmenden Kerzen im Zelt. Bernd Kaltwasser präsentiert Waffen. Nicht nur der neunjährige Luis aus Fauerbach ist gepackt, versichert mit der Pistole in der Hand aber: "Ich würde nie auf Menschen schießen." Dann lieber Geldsack- oder Hufeisen-Werfen. Oder Gesichter schminken. Am Tisch von Christa Rieß bilden sich Schlangen. Eisblumenmotive sind gefragt. Mittags gibt es Spare Ribs, Steaks oder "Jumbo-Hamburger", riesige Fleischfladen, die Günther Benzlich und sein Team direkt vor dem Verkaufswagen grillen.

Und heute geht’s gleich weiter

"Zieh, zieh" – dieser Ruf erklingt immer wieder aus dem Festzelt am Fauerbacher Sportplatz. Zehn Fünfer-Teams versuchen so schnell wie möglich, einen Drei-Liter-Krug Bier mittels fünf Schläuchen zu leeren. Der Einsatz an der "Saufmaschine" ist Höhepunkt des Gaudi-Wettbewerbs, zu dem die Soma des FC Olympia seit vielen Jahren am Tag der Väter einlädt. Vor dem feucht-fröhlichen Finale wird Fußball gespielt. Ralf "Lalle" Breuer moderiert die zweite Disziplin, Christian Böhm ist Schiedsrichter und Zeitmesser. Ist der Krug des Vorjahressiegers "FC Feierbach" wirklich völlig leer? Oder ist nur etwas Bier aus den Schläuchen zurückgelaufen? Und was ist mit dem "FC Bacaco" los? Haben die sich zu viel "warm gemacht"? Der Krug will einfach nicht leer werden. 46,6 Sekunden, ein "neuer Rekord von hinten". Am Ende jubelt der FC Schwimmbad II (7,85 Sekunden an den Schläuchen) vor dem FC Alkoholismus und der FC Feierbach.

Begonnen hatten die Feierlichkeiten des FC Olympia bereits am Mittwoch mit einem Ehrungsabend (Bericht folgt). Heute geht es weiter: Ab 10 Uhr treten Jugendmannschaften gegeneinander an, es gibt ein Rahmenprogramm mit Spiel und Spaß für die ganze Familie. Um 18 Uhr absolvieren über ein Dutzend Soma-Kicker ihr Abschiedsspiel. Morgen finden auf dem Elachfeld die beiden letzten Heimspiele der FCO-Mannschaften in dieser Saison statt: Die zweite Mannschaft trifft um 13 Uhr auf den FC Inter Reichelsheim, die erste Mannschaft spielt ab 15 Uhr in der Gruppenliga gegen SG Bornheim/Grün-Weiß Frankfurt. Danach folgt im Zelt der Saisonabschluss.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare