Trauer in Zeiten der Pandemie

  • vonRedaktion
    schließen

Wetteraukreis (pm). Den Tod eines geliebten Menschen zu verkraften, ist für die Angehörigen schon in normalen Zeiten eine große Herausforderung. Die Situationen, die durch die Corona-Pandemie entstehen, erschweren die Trauer nun um ein Vielfaches. Eine Begleitung des Sterbenden, Besuche am Bett, der persönliche Abschied in der letzten Lebensphase sind oft nicht möglich. Womöglich hat man seinen Angehörigen schon wochenlang vorher nicht mehr besuchen können. Eine Aufbahrung zum Abschiednehmen ist auch nicht immer machbar, und so kommen die Zurückgelassenen in eine Situation, die das Begreifen des Verlustes und damit auch die Verarbeitung erschwert.

Zur Unterstützung der Trauernden steht der Hospizdienst Wetterau gerne zur Verfügung. Eine individuelle, einfühlsame Trauerbegleitung ist beispielsweise telefonisch oder auch bei Spaziergängen möglich. Es stehen qualifizierte und erfahrene Trauerbegleiterinnen und -begleiter zu Verfügung, die beim Verarbeitungsprozess unterstützen.

Der Hospizdienst ist unter Tel. 0 60 32/92 75 68 für Anfragen zur Trauerbegleitung erreichbar. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.hospizdienstwetterau.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare