Bei der Ausbildung zum NABU-Naturführer können sich die "Auszubildenden" auf Themengebiete spezialisieren, sich verschiedene Lebensräume im Wetteraukreis aussuchen. Möglich wäre das Bingenheimer Ried. Hier war kürzlich Peter Benesch aus Reichelsheim unterwegs und hatte seine Kamera dabei. FOTO: PV
+
Bei der Ausbildung zum NABU-Naturführer können sich die "Auszubildenden" auf Themengebiete spezialisieren, sich verschiedene Lebensräume im Wetteraukreis aussuchen. Möglich wäre das Bingenheimer Ried. Hier war kürzlich Peter Benesch aus Reichelsheim unterwegs und hatte seine Kamera dabei. FOTO: PV

Tiere und mehr erleben

  • vonred Redaktion
    schließen

Wetteraukreis(pm). Mit einem speziellen Hygienekonzept können sich Interessierte jetzt zum NABU-Naturführer ausbilden lassen. Wie die NABU-Umweltwerkstatt mit Sitz in Niddatal-Assenheim mitteilte, soll es neben drei Pflicht-Modulen 21 Online-Module und 18 Wahl-Module zur Auswahl geben. Als Entscheidungshilfe wird ein Online-Info-Abend am 19. Januar veranstaltet.

2021 bildet die NABU Umweltwerkstatt wieder NABU-Naturführer aus. Interessierte sind für Dienstag, 19. Januar, um 19 Uhr zu einer Informationsveranstaltung in den Online-Seminarraum eingeladen und können sich zunächst ein Bild von der Ausbildungsreihe machen.

Ein völlig neues Konzept

Die Naturführer bieten Erlebnisse mit Bibern, Eulen oder Fledermäusen, führen zu den wildesten und aufregendsten Naturgebieten, vermitteln Interessantes zu Natur und Landschaft und werben für den Naturschutz und dafür, auch in der Freizeit auf die Natur zu achten und nicht störend quer durch Naturschutzgebiete zu laufen: Die NABU-Naturführer sind bereits zu einer festen Größe geworden, an über 200 Veranstaltungstagen im Jahr begeistern sie an Kindergärten und Schulen, führen Gruppen durch die Natur oder halten Vorträge.

Die NABU Umweltwerkstatt hat die Ausbildungsreihe bereits 2010 konzipiert und schon über 250 NABU-Naturführer ausgebildet. 2021 findet die Ausbildung mit einem völlig neuen Konzept statt, das auch auf mögliche Einschränkungen Rücksicht nimmt, die die Corona-Pandemie mit sich bringt. So wurden alle Theorieanteile in einer Serie von 21 Online-Seminaren zusammengefasst, die sowohl die didaktischen Grundlagen als auch das Basiswissen zu verschiedenen Tier- und Pflanzenarten sowie Lebensräumen legen. Diese Online-Seminare können unabhängig von der gesamten Ausbildung auch separat als "Flatrate" gebucht werden.

In drei Pflicht-Modulen werden zunächst die Grundlagen des Naturschutzes und der Umweltpädagogik vermittelt. Aus 18 Wahl-Modulen müssen sich die Teilnehmer dann mindestens drei aussuchen und können sich so unter anderem auf die Themen "Biber", "Wald" oder "Insekten" spezialisieren. Die Pflicht- und Wahl-Module finden in kleinen Gruppen immer im Freien statt. Dabei werden verschiedene Lebensräume im Wetteraukreis ausgesucht. Die vermittelten Kenntnisse seien aber auch auf andere Landschaften Deutschlands und Mitteleuropas übertragbar.

Mit diesem Angebot will der NABU insbesondere Mitglieder von naturschutzorientierten Vereinen, aber auch Lehrer, Erzieher und an der Natur Interessierte fit für Führungen machen. Damit soll der zunehmenden Nachfrage nach Angeboten in Natur und Landschaft Rechnung getragen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare