+
Alle Chöre sorgen zum Abschied für ein fulminantes Finale des Jubiläumskonzerts in der Ockstädter Kirche.

Stimmgewaltige Chöre

  • schließen

Friedberg-Ockstadt(cor). Stimmgewaltig und emotional: Das große Chorkonzert am Samstagabend in der festlich dekorierten St.-Jakobus-Kirche in Ockstadt hätte nicht vielfältiger und prächtiger sein können. Gemeinsam mit befreundeten Chören bot der Gesangverein Frohsinn 1869 Ockstadt nach dem Jubiläums-Chorkonzert im Mai nun einen weiteren Konzerthöhepunkt mit vielen besonderen Momenten. Rund 300 Sängerinnen und Sänger stimmten am Ende gemeinsam das Schlusslied an. Damit wurde nicht nur das 150-jährige Jubiläum des Gesangvereins gewürdigt, sondern zugleich ein Zeichen für den Frieden gesetzt.

2019 ist für den Gesangverein Frohsinn wahrlich ein besonderes Jahr. Auf 150 Jahre Chorgesang blicken die Sängerinnen und Sänger zurück. Gebührend gefeiert wurde bereits mit einem Jubiläums-Chorkonzert mit Orchester im Mai. Doch Geburtstage feiert man auch mit Freunden, und so lud der Verein gleich mehrere befreundete Chöre zum gemeinsamen Konzert ein. "Musik verbindet die Menschen", sagte Johanna Ascher, die Frphsinn-Vorsitzende, bei ihrer Begrüßung in der prall gefüllten Kirche. Das Konzert solle in Zeiten von Kriegen, Gewalt und Ängsten ein kleiner Schritt in Richtung Frieden sein, betonte Ascher.

Als Frohsinn-Chorleiterin übernahm die Dirigentin und Kirchenmusikerin Hermia Schlichtmann die Gesamtleitung des Konzerts, das mit einem "Schalom - Friede sei mit Euch", gesungen vom VIVA-Projektchor, eröffnet wurde. Ein mehr als würdiger Auftakt für ein Konzert, das dank vieler weiterer geistlicher Lieder immer wieder die Friedensbotschaft in den Mittelpunkt rückte und durch unterschiedliche gemeinsame Chorauftritte für besondere Momente sorgte.

Gleich mehrere Frohsinn-Chöre (Cantiamo, VIVA, Gemischter Chor) beeindruckten gleich zu Beginn, ehe der Gesangverein Eintracht 1851 Bingenheim unter der Leitung von Klaus Rühl das "Vater unser" sang. Chorleiter Rühl feierte in diesem Jahr nicht nur sein 50-jähriges Dirigentenjubiläum, sondern war von 1991 bis 2002 auch als Chorleiter für den Frohsinn Ockstadt aktiv und kehrte somit am Samstag an seine frühere Wirkungsstätte zurück.

Mit glasklaren Stimmen und voller Gefühl erklang im Anschluss der VIVA-Jugendchor von der Empore. Der "ArtChor" Langsdorf (Leitung: Thomas Bailly) erntete nach dem "Marienlob" für die stimmungsvollen "Oh happy day" und "Mamalye" großen Beifall. Unter der Leitung von Rainer Bingel folgten ruhigere und sanftere Töne der Erwachsenenschola der Pfarrgemeinschaft Ockstadt/Rosbach, ehe der Ockstädter "Bruderchor", der Gesangverein Eintracht Ockstadt unter der Leitung von Martin Bauersfeld, das Programm ebenso würdevoll fortsetzte.

Am Ende gibt’s Standing Ovations

Die weiteste Anreise absolvierte erneut der "KonzertChor" Bergisch Gladbach (Leitung: Hermia Schlichtmann), der gemeinsam mit Cantiamo "For the beauty of the earth" von John Rutter präsentierte. Viel Applaus erhielten auch die "Lioba Voices" aus Bad Nauheim, die unter der Leitung von Thomas Bailly gleich zwei Hallelujah (aus dem "Messias" von Händel sowie von Leonard Cohen) anstimmten. Fulminant endete das Konzert schließlich mit "Prayer of the children" und "We believe", einer Aufforderung, sich der Welt aus Krieg und Hass entgegenzustellen. Der Wunsch nach Frieden vereinte am Ende alle mitwirkenden Chöre zu einem stimmgewaltigen Finale mit Gänsehaut, das mit großem Beifall und Standing Ovations honoriert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare