rueg_SPD_Wetterau_120221_4c
+
Für Elfriede Pfannkuche und Rouven Kötter ist die Verbesserung der Bedingungen für Radfahrer ein wichtiger Punkt im Wahlkampfprogramm der Kreis-SPD.

»Staufrei und emissionsarm«

  • vonRedaktion
    schließen

Wetteraukreis (pm). Eine der wesentlichen Zukunftsherausforderungen ist für die Wetterauer SPD eine moderne Mobilität: »staufrei, emissionsarm und komfortabel«. Deshalb nimmt dieses Thema einen prominenten Platz im Programm der SPD zur Kommunalwahl ein, heißt es in einer Pressemitteilung der Partei.

Neben dem Ausbau des Schienenverkehrs, einem kostenlosen Schülerticket für alle Schüler, Mobilitätsstationen oder Carsharing-Angeboten hat der Ausbau der Radinfrastruktur höchste Priorität. »Die SPD ist die Wetterauer Radpartei,« sagt Kreistagsabgeordnete Elfriede Pfannkuche dazu selbstbewusst.

Dabei könne man auf ein Radwegenetz aufbauen, das unter Landrat Rolf Gnadl erheblich ausgebaut und ausgeschildert worden sei, so Pfannkuche, unter deren Regie der Vulkanradweg in der östlichen Wetterau initiiert und gebaut wurde. Beruflich und privat ist auch das Mitglied des SPD-Spitzenteams zur Kommunalwahl, Rouven Kötter, mit dem Fahrrad eng verbunden. Als Mobilitätsdezernent beim Regionalverband Frankfurt RheinMain plant er mit seinem Team ein Netz an Radschnellwegen durch die Region, einen davon auch in der Wetterau. Aber auch die Lücken bei den »normalen« Radwegen sollen geschlossen werden. Kötter leitete die SPD-Arbeitsgruppe »Radregion Wetterau«, in der zahlreiche SPD-Mitglieder aus allen Gebieten der Wetterau ihre Erfahrungen und Ideen eingebracht haben. Die Ergebnisse finden sich nun auch im Wahlprogramm wieder: »Wir wollen, dass das Radfahren in der Wetterau schneller, komfortabler und vor allem sicherer wird. Jeder, der auf das Fahrrad steigt, um Alltagsstrecken zurückzulegen, macht Platz auf der Straße für diejenigen, die auf das Auto angewiesen sind,« erläutert Kötter. Um eine wirkliche Radregion zu werden, seien mehr Radwege, bessere Abstellanlagen für Fahrräder an den Bahnhöfen und auf öffentlichen Plätzen notwendig - »und insgesamt ein anderes Bewusstsein für die Benutzung des Fahrrades als Alltagsfahrzeug.«

Die Wetterauer SPD sieht sich im Kreistag auch weiterhin als »Stimme für die Radfahrer«. Das einstimmig beschlossene Wahlprogramm sieht hierfür unter anderem folgende Maßnahmen vor: Intensivierung der Fahrradausbildung in Grundschulen, digitale Informationsangebote ausbauen, Beratung und Prüfung von Fördermöglichkeiten zum Aufbau von eBike-konformen Abstellmöglichkeiten, Ladesäulen und Reparaturstellen insbesondere an Bahnhöfen und Schulen verstärken, Beschilderung der Radwege aktualisieren und mehr Tempo beim Ausbau der Radwege in der gesamten Wetterau. »Der Umstieg auf das Fahrrad hilft dem Klima, der Verkehrssituation und der eigenen Gesundheit, außerdem macht es Spaß - aber nur, wenn man auch auf sicheren Wegen unterwegs ist und die begleitenden Angebote stimmen«, sind sich Pfannkuche und Kötter einig.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare