+
Begleitet vom Streichquartett singen die beiden Eintracht-Chöre "Sehet, welch eine Liebe". Fotos lod

Starke Stimmen stimmen ein

  • schließen

Friedberg-Ockstadt(har). Drei Kompositionen von Felix Mendelssohn Bartholdy bildeten den Höhepunkt des 37. Adventskonzerts der Eintracht-Chöre, das am ersten Adventssonntag in der einmal mehr sehr gut besetzten St.-Jakobus-Kirche stattfand. Die Besucher, darunter Bürgermeister Dirk Antkowiak und Ortsvorsteher Günther Weil, erlebten ein abwechslungsreiches Konzert mit vielen Höhepunkten. Es war tatsächlich "eine schöne Einstimmung auf die Advents- und Weihnachtszeit", wie es Pfarrer Bernd Weckwerth als "Hausherr der Kirche" in seiner Begrüßung formulierte.

Erkältungswelle schlägt zu

Zuvor hatte der gemischte Chor unter der Leitung von Martin Bauersfeld mit dem Lied "Mit Leidenschaft erwarten" stimmungsvoll das Konzert eröffnet. Eine Überraschung war anschließend der Auftritt von vier Kindern, die unter Bauersfelds Leitung laut, deutlich und textsicher "Kinder tragen Licht ins Dunkel" und "Frohe Weihnacht" sangen. "Das ist der Rest unseres Kinderchores, die Erkältungswelle hat zugeschlagen", erklärte Eintracht-Vorsitzender Jochen Albrecht.

Das Konzert wurde vom gemischten Chor fortgesetzt. Die mehr als 40 Sängerinnen und Sänger brachten ausdrucksstark und sehr sicher unter anderem das bekannte "Maria durch ein Dornwald ging" von Peter Hammerstein sowie "Süßer die Glocken nie klingen" oder das dynamische "I’ve got Peace like a River" zu Gehör. Nicht nur der gemischte Chor präsentierte sich als harmonischer Klangkörper, sondern auch die Chorgruppe Allegro, die unter Bauersfelds Leitung "amerikanisch geprägte Weihnachtsliteratur" sang - wie "Drivin’ home for Christmas", "Winter wonderland", "Let it snow" und den Gospelklassiker "Go, tell it on the mountain". Überzeugen konnte Solistin Hildegard Wamser (Sopran) mit "Ich steh an der Krippe hier" von Johann Sebastian Bach. Zusammen mit Martina Brill (Sopran) und Andrea Hartenfelder (Alt) bildete Wamser ein stimmgewaltiges Trio, das für sein exakt gesungenes "Lieb Nachtigall wach auf" von Benno Kaiser von den Besuchern mit Beifall geradezu überschüttet wurde.

Chorleiter überzeugt als Pianist

Nicht weniger Applaus erhielt Bauersfeld nach den drei Sätzen aus dem Klavierkonzert d-moll von Johann Sebastian Bach. Der Chorleiter überzeugte als Pianist mit virtuosem Spiel, bei dem er vom nicht minder virtuosen und sicheren Streichquartett des Landesjugendorchesters Hessen begleitet wurde.

Clara Diek, Anne Preis, Beatrix Amann und Janko Welt spielten im Verlauf des Konzerts das "Streich-Quartett Nr. 1 F-Dur" von Ludwig van Beethoven auf allerhöchstem Niveau, was die Besucher restlos überzeugte, was auch hier der lange Beifall für die jungen Instrumentalisten bewies. Als stimmgewaltige Einheit präsentierten sich schließlich die beiden Eintracht-Chöre bei den Kompositionen "Es wird ein Stern aus Jakob aufgehen" und "Sehet, welch eine Liebe" - hier begleitet vom Streichquartett - und zum Finale mit "Jauchzet dem Herrn". Der starke Beifall für alle Beteiligten führte zu einer Zugabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare