agl_Rad_230421_4c
+
Bürgermeister Dirk Antkowiak trainiert schon mal.

Stadtradeln: Friedberg ist dabei

  • vonRedaktion
    schließen

Friedberg (pm).In diesem Jahr findet zum zweiten Mal ein kreisweites Stadtradeln statt. So sind die Wetterauer für die Zeit vom 10. bis 30. Mai aufgerufen, möglichst viele Wege mit dem Rad zurückzulegen und so CO2 einzusparen. “Die Kreisstadt Friedberg unterstützt diese Initiative gerne wieder als eigenes Team namens Friedberg (Hessen) innerhalb des Wetteraukreises, nachdem wir im ersten Jahr als Team insgesamt 5070 Kilometer erradelt haben„, informiert Bürgermeister Dirk Antkowiak in einer Pressemitteilung.

Das Stadtradeln ist eine Kampagne des “Klimabündnisses„, des größten Netzwerkes von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des Weltklimas. Beim Stadtradeln geht es darum, dass möglichst viele Bürger über einen festgelegten Zeitraum so viele Kilometer wie möglich mit dem Rad zurücklegen.

Eine Teilnahme ist über die “Stadtradeln„-App und unter www.stadtradeln.de/wetteraukreis möglich. Die Registrierung kann bereits jetzt erfolgen, die Kilometer können dann ab dem 10. Mai gesammelt werden.

Die Stadtverwaltung hat für alle Friedberger, alle hier Arbeitenden oder einem Friedberger Verein Angehörenden das Team “Friedberg (Hessen)„ unter der Gruppe Wetteraukreis gegründet. In dieses kann man sich eintragen oder auch eine weitere Untergruppe bilden. Bei Fragen können sich Interessierte per E-Mail an wetteraukreis@stadtradeln.de oder an die E-Mail-Adresse sport@friedberg-hessen.de wenden.

Der Wetteraukreis wird das Team mit den meisten Radelnden, das radelaktivste Team mit den meisten Kilometern und das Team mit den radelaktivsten Teilnehmern mit dem höchsten Kilometer-Durchschnittswert auszeichnen.

Antkowiak: “Wir wollen das Radfahren noch attraktiver machen und gerade in der jetzigen Zeit unsere bestehenden Fahrradwege und heimische Natur erkunden. Daher sind wir natürlich wieder aktiv bei der Initiative des Wetteraukreises dabei.„

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare