Stadtparlament konstituiert sich

  • Jürgen Wagner
    vonJürgen Wagner
    schließen

Friedberg (jw). Am Donnerstag, 29. April, tritt die neu gewählte Stadtverordnetenversammlung zu ihrer ersten Sitzung der Wahlperiode zusammen (Stadthalle Friedberg, Beginn um 18.15 Uhr, Zuschauer müssen sich aufgrund der Hygienevorschriften in Anwesenheitslisten eintragen).

Politische Debatten stehen eher im Hintergrund, zunächst muss sich das Stadtparlament konstituieren. Die Wahl des Stadtverordnetenvorstehers steht an. Die CDU als stärkste Fraktion hat hierfür den bisherigen Amtsinhaber Hendrik Hollender nominiert.

Diskussionen sind bei weiteren Tagesordnungspunkten zu erwarten. So muss die Zahl der ehrenamtlichen Stadträte festgelegt werden. Hier ist eine Verringerung von elf auf acht Magistratsmitgliedern im Gespräch. Auch die Zahl der Ausschüsse und deren Mitglieder sowie die Zahl der Mandate in der Betriebskommission der Stadtwerke müssen festgelegt werden. Hier ist ebenfalls eine Verkleinerung im Gespräch, was bedeuten würde, dass ein Sitz unter den kleineren Fraktionen verlost werden müsste. Außerdem stehen Wahlen von Ortsgerichtsmitgliedern an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare