Stadt organisiert Fahrdienst zu Impfzentren

  • vonRedaktion
    schließen

Friedberg (pm). Der Beginn der Impfungen gegen Covid-19 im zentralen Impfzentrum des Wetteraukreises in Büdingen rückt näher, voraussichtlich am 9. Februar soll es eröffnet werden; seit einigen Wochen sind bereits Impfungen in den Impfzentren Frankfurt und Heuchelheim möglich. Auch die Kreisstadt Friedberg richtet einen Fahrdienst für über 80-jährige Bürger ein.

Wie die Stadtverwaltung mitteilt, gilt das Angebot ab sofort im Bedarfsfall für die über 80-jährigen Friedbergerinnen und Friedberger, die bereits einen selbst vereinbarten Impftermin haben. Diese Personen können sich gegen einen Eigenanteil von 10 Euro von einem Taxiunternehmer zu einem der Impfzentren fahren lassen. Das Fahrzeug mit dem bereits von der Hinfahrt bekannten Fahrer wartet dabei vor Ort und übernimmt auch wieder den Rücktransport der impfwilligen Person. Hierfür hat die Stadtverwaltung im Vorfeld alle Friedberger Taxiunternehmer mit Konzession angefragt und eine Liste der für diese Fahrten bereitstehenden Taxen erstellt.

»Die Überlegungen, dies mit den örtlichen Taxiunternehmen durchzuführen, dienen einerseits aufgrund deren Ortskenntnissen den direkt zu Hause abzuholenden Impfwilligen im hohen Alter, parallel dazu auch der Stärkung für die durch die Lockdowns wirtschaftlich geschwächten Taxiunternehmen. Dabei minimieren sie gleichzeitig die Gesundheitsrisiken beim Transport jeweils nur einer Person«, teilt Bürgermeister Dirk Antkowiak nach dem entsprechenden Magistratsbeschluss vom gestrigen Montag mit.

Rathaus verschickt Gutscheine

Der praktische Ablauf wurde so einfach wie möglich gestaltet und sieht so aus: Jeder, der einen Fahrdienst zu seinem bereits erhaltenen Impftermin benötigt, weil er nachweislich keine andere Transportmöglichkeit hat, ruft unter der Nummer 0 60 31/88-3 34 bei der Stadtverwaltung im Amt für soziale und kulturelle Dienste und Einrichtungen an (Frau Köhl, Frau Schindlmeier, Frau Böhmerl, Herr Dein). Nach kurzem Abgleich von Alter und Wohnadresse versendet die Stadt per Post einen Gutschein und die Liste der infrage kommenden Taxiunternehmen. Die Liste wird von der Verwaltung in verschiedenen Varianten herausgegeben, so dass jedes Taxiunternehmen einmal an oberster Position steht und somit eine Benachteiligung ausgeschlossen ist.

Daraufhin sucht sich der Impfwillige eines der aufgelisteten Taxiunternehmen aus und vereinbart rechtzeitig vor seinem Termin mit Verweis auf den Gutschein seine Fahrt. Im Taxi herrscht die Pflicht zur Bedeckung von Mund und Nase, gleiches gilt auch für eine Begleitperson, die mitfahren darf. Nach der Hinfahrt zum Impfzentrum wartet der gleiche Fahrer auf seinen Fahrgast und bringt diesen nach der Impfung wieder nach Hause. Dort entrichtet der Fahrgast seinen Eigenanteil in Höhe von 10 Euro und übergibt den städtischen Gutschein. Der Taxifahrer rechnet seine auf diese Weise gesammelten Gutscheine im Nachhinein direkt mit der Friedberger Stadtverwaltung ab.

»Das Angebot gilt ab sofort und genauso für die zweite Impfung, egal ob für Fahrten nach Frankfurt, Heuchelheim oder in Kürze auch nach Büdingen«, so Bürgermeister Antkowiak abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare