Wie man Krisen meistert (v. l.): Evelyn Weiß, Jürgen Volz, Andreas Finkernagel und Dr. Klaus Rack beim Besuch.		FOTO: PV
+
Wie man Krisen meistert (v. l.): Evelyn Weiß, Jürgen Volz, Andreas Finkernagel und Dr. Klaus Rack beim Besuch. FOTO: PV

Spielerisch auf Corona-Krise reagiert

  • vonRedaktion
    schließen

Friedberg (pm). Das Friedberger Unternehmen Pegasus Spiele reitet weiterhin auf der Erfolgswelle, als gäbe es die Corona-Krise nicht. Kürzlich gab’s eine Nominierung zum »Kinderspiel des Jahres 2020« für die Unterwassersafari »Foto Fish«, dazu noch je eine Nominierung für das »Kennerspiel des Jahres 2020« und das »Spiel des Jahres 2020«. Dabei führten die behördlichen Pandemie-Anordnungen seit Mitte März auch für Pegasus Spiele zu erheblichen Einschränkungen des Geschäftsbetriebs. Spielenachfrage und Bestellungen gingen in kurzer Zeit gegen Null, Spielemessen fielen aus. Geschäftsführer Andreas Finkernagel, mit Karsten Esser 1993 Gründer des erfolgreichen Spieleverlags, begrüßte nun Besucher der Friedberger SPD. Ortsvereinsvorsitzender Jürgen Volz, Fraktionsvorsitzender Dr. Klaus-Dieter Rack und Stadträtin Evelyn Weiß erfuhren, wie die Geschäftsleitung kurzfristig auf das Endkundengeschäft umstellte - und damit innovativ der Krise und einer enormen Direktnachfrage nach Brettspielen in der häuslichen Zwangsisolation der Menschen begegnete.

Keine Kurzarbeit, aber Homeoffice

Vielerorts wurden Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt, die mehr als 40 Festangestellten von Pegasus blieben tätig, wenn auch zwei Drittel im Homeoffice. Durch die Direktvermarktung, verbunden mit Rabattaktionen, gingen bis 1200 Bestellungen täglich ein, die von drei personell getrennten Belegschaftsschichten im Lager (zuvor nur eine) erledigt wurden.

Auch unterstützte das Unternehmen in der Krise mit Warenlieferungen und Rabatten den Erhalt der Geschäftsbeziehungen zu den Händlern. Das Marketing organisierte Pegasus Spiele bereits zwei Online-Messen mit mehreren Tausend Interessierten; im Juli folgt die dritte Messe dieser Art.

Stolz berichtete Finkernagel von einer Online-Ostereiersuche, an der sich Kinder ab drei Jahre via Facetime beteiligten. Die Ostereiernester waren im Verlagsgebäude versteckt, die Kinder gingen virtuell auf die Suche. Der Inhalt der Nester (u. a. Kinderspiele) wurde den Kindern per Post geschickt. Der erkennbare innovative »Zwang« zum Online-Geschäft erbrachte jetzt auch eine Nachfrage der Stadt Friedberg nach einer Online-Version von »Friedberg spielt« - dem bedeutenden Stadtspiele-Event im Sommer, das seit Jahren von Finkernagel, Esser und dem Pegasus-Team organisiert wird. Bei ihrem vielfältigen sozialen Engagement unterstützt Pegasus Spiele u. a. die Friedberger Tafel und ein Albert Schweitzer-Kinderdorf.

Die SPD-Besucher zeigten sich beeindruckt, wie Finkernagel und Esser ihr mehrfach als familienfreundlichen Betrieb ausgezeichnetes Spieleunternehmen bislang durch die Krise geführt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare