Spannende Geschichten

  • schließen

13 Jungen und Mädchen konnten Stephanie Roser von der Stadtbibliothek und Sabine Coldehoff, Lese- und Literaturpädagogin und Buchhändlerin der mobilen Buchhandlung "LeseHorizont", beim diesjährigen Vorlesewettbewerb in den Räumen der Stadtbibliothek begrüßen. Seit 60 Jahren wird der Vorlesewettbewerb, der unter Schirmherrschaft des Börsenvereins des deutschen Buchhandels steht, für die 6. Klassen durchgeführt. 60 Jahre, in denen viele Geschichten vorgelesen wurden und die jungen Vorleser die Zuhörer mit auf die Reise durch ferne Länder, spannende Abenteuer und interessante Geschichten nehmen.

13 Jungen und Mädchen konnten Stephanie Roser von der Stadtbibliothek und Sabine Coldehoff, Lese- und Literaturpädagogin und Buchhändlerin der mobilen Buchhandlung "LeseHorizont", beim diesjährigen Vorlesewettbewerb in den Räumen der Stadtbibliothek begrüßen. Seit 60 Jahren wird der Vorlesewettbewerb, der unter Schirmherrschaft des Börsenvereins des deutschen Buchhandels steht, für die 6. Klassen durchgeführt. 60 Jahre, in denen viele Geschichten vorgelesen wurden und die jungen Vorleser die Zuhörer mit auf die Reise durch ferne Länder, spannende Abenteuer und interessante Geschichten nehmen.

In Friedberg fand die Veranstaltung jetzt zum siebten Mal in der Zusammenarbeit der Stadtbibliothek und "LeseHorizont" statt. 13 Kinder aus den Schulen aus dem Wetteraukreis Süd lasen aus unterschiedlichen Büchern vor. Darauf freuten sich auch am Mittwoch die zahlreichen Besucher der Veranstaltung: Eltern, Großeltern, Geschwister, Freunde und Lehrer.

Die Aufgabe für die Teilnehmer des Wettbewerbes bestand in der ersten Runde daraus, einen vorbereiteten Text vorzulesen. Dabei achtete die Jury, die sich aus der Vorlese-Expertin Petra Keinholz, dem Vorjahressieger Niklas Bönsch, der Bibliothekspraktikantin Sarah Bösch und der Organisatorin Sabine Coldehoff zusammensetzte, besonders aufmerksam auf die Lesetechnik, die Interpretation und auf die Textauswahl.

Jury hat es nicht leicht

"Das wird keine leichte Aufgabe für Jury", befürchtete Coldehoff nach der ersten Runde. Nach einer kleinen Verschnaufpause ging es in die zweite Runde. Jetzt galt es, einen unbekannten Text gekonnt mit einer guten Betonung und einem angemessenem Lesetempo vorzulesen. So hatte die Jury noch eine weitere Gelegenheit, sich ein sicheres Urteil zu bilden. Die anschließende Pause, in der die Jury tagte, hatten sich die Kinder redlich verdient. Dann hieß es Geduld haben, bis die Jury ihre Entscheidung getroffen hatte.

"Wie wir schon befürchtet hatten, habt ihr es uns nicht wirklich leicht gemacht. Aber nach unserer Beratung stand die Entscheidung fest!", so die Aussage der Jury. Bevor jedoch der 1. Platz verkündet wurde, gab es für jeden Teilnehmer eine Urkunde und ein Buchgeschenk.

Langsam wurde es immer spannender: Die ersten drei Plätze wurden verkündet: Amina Pijja vom Georg-Büchner-Gymnasium in Bad Vilbel freute sich über den dritten Platz. Ihr folgt auf dem zweiten Platz Julian Pahlke von der Europäischen Schule Rhein-Main in Bad Vilbel. Mit ihrer Textauswahl aus dem Buch "Verloren in Eis und Schnee" von Davide Morosinotto, den sie mit einer guten Betonung und einem angemessenem Lesetempo vorlas, konnte Adelene von Bothmer von der Henry-Benrath-Schule in Friedberg die Jury überzeugen. Nicht nur den eigenen Text, sondern auch den Fremdtext hat sie überzeugend und fesselnd gelesen. Gerne hätte man ihr weiter zugehört. Glücklich nahm sie die Siegerurkunde und ein weiteres Buchgeschenk in Empfang. Für Adelene war es ein besonderes Erlebnis in der Bibliothek: "Es hat mir so viel Spaß gemacht, vorzulesen, besonders hier in der Bibliothek – in so einem großen, schönen Raum!".

Nun geht es für Adelene in der nächsten Runde im März/April beim Bezirksentscheid weiter. (Foto: pv)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare