koe_Betuelspacher_170721_4c
+
Prof. Albrecht Beutelspacher wird sich mit Zeit, Zahlen und Mathe befassen.

Sommeruni wird fortgesetzt

  • VonRedaktion
    schließen

Friedberg (pm). Uni im Chor der Stadtkirche: Die evangelische Kirchengemeinde und der Förderverein Stadtkirche setzen nach der coronabedingten Pause die Tradition der »Friedberger Sommeruni« fort. Sie soll nach aktuellem Stand vom 24. Juli bis zum 4. September, jeweils samstags um 17 Uhr, im Chor der Stadtkirche mit sieben Vorträgen zum Thema »Die Zeit - nicht zu fassen?

« veranstaltet werden.

Über die unfassbare Zeit

Los geht es am Samstag, 24. Juli, mit Prof. Peter Schubert und seinem Vortrag »Malzeit«. Behandelt werden soll die Frage, wie in der bildenden Kunst, hier exemplarisch in der Malerei, in der ruhenden Gegenwart eines Werks das Fließende der Zeit kenntlich gemacht werden kann.

Dr. Matthias Eigelsheimer wird am Samstag, 31. Juli, fragen: Wie lange kann ein Drama schon dauern?« und einen Blick auf die zeitlichen Perspektiven von Goethes »Faust II« werfen.

Das Spiel mit der Zeit in der Literatur wird Hans-Helmut Hoos am Samstag, 7. August, beleuchten und sich mit »Erzählte Zeit - Erzählzeit - Zeit erzählen« befassen.

Dr. Matthias Vollet möchte am Samstag, 14. August, über Henri Bergsons Philosophie der Zeit referieren.

Ursula Stock spricht am Samstag, 21. August, über Sonne und Tod und damit über die »Zeit« im Alten Ägypten.

Prof. Albrecht Beutelspacher beschäftigt sich am Samstag, 28. August, mit »Zeit - zwischen endlich und unendlich« und hat dabei Zahlen und Mathematik im Blick.

Pfarrer David Schnell hat sich für Samstag, 4. September, das Thema »Zeit im Bild« vorgenommen. Zeit kann man nicht sehen. Trotzdem ist sie ein großes Thema der bildenden Kunst. Dazu werden Kunstwerke betrachtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare