Gleich geht es los: In der Sport-AG "Rollen und Gleiten" und auch bei den anderen Jugendlichen ist die Begeisterung groß. FOTO: PV
+
Gleich geht es los: In der Sport-AG "Rollen und Gleiten" und auch bei den anderen Jugendlichen ist die Begeisterung groß. FOTO: PV

Schulhof wird zur Halfpipe

  • vonred Redaktion
    schließen

Friedberg(pm). Für Kinder und Jugendliche war 2020 bisher kein einfaches Jahr. Durch Corona mussten viele über Monate auf den geliebten Vereins- und Schulsport verzichten. Die Bundesjugendspiele, Fußballturniere und andere schulische Wettbewerbe konnten zum Bedauern der Mehrheit nicht ausgetragen werden. Nun, da in der Schule körperliche Aktivitäten unter Auflagen wieder möglich sind, war die Freude unter den Schülerinnen und Schülern der Adolf-Reichwein-Schule groß, dass noch vor den Herbstferien und seit langer Zeit wieder eine besondere Sportveranstaltung stattfinden konnte.

Auf dem Hof baute das Team des Projektes "Wheelup!" einen Container - bestückt mit beliebten Sportgeräten - auf, die mit Schutzmaterialien in den Pausen sowie am Nachmittag entliehen werden konnten. Aufsichten sorgten dafür, dass die Hygieneauflagen sowie allgemeine Verhaltensregeln eingehalten wurden. Die Sportlehrkräfte machten auch von der Möglichkeit Gebrauch, die Geräte in den Unterricht einzubeziehen und den Schülerinnen und Schülern eine ganze Bandbreite an neuen Bewegungserfahrungen zu vermitteln. Zum Angebot gehörten unter anderem Scooter, Waveboards, Penny-Boards, Longboards, Balance Boards sowie Pedal Flows. Auf dem Schulhof wurden passend dazu kleine Rampen und Wippen installiert. Nicht nur in der Sport-AG "Rollen und Gleiten" war die Begeisterung groß, die modernen Sportgeräte, die sich vielleicht nicht jedes Elternhaus leisten kann, testen zu können. Die Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler reichten von "Voll geil mit den Rampen." über "Das war eine tolle Woche. Es hat voll Spaß gemacht." bis "Bitte wiederholen!" Das gemeinsame Projekt der AOK Hessen sowie des Unternehmens City Skate unterstützt hessische Schulen nach eigenen Angaben dabei, neue Bewegungsformen und -trends in die curricularen Bewegungskonzepte aufzunehmen. Neben Fortbildungen für die Sportlehrkräfte ermöglicht eine App, die Bewegungserfahrungen auch theoretisch für eine Analyse im Unterricht nutzbar zu machen. Die AOK Hessen bezuschusst die Anschaffung neuer Sportgeräte an Schulen. Angesichts der positiven Rückmeldungen sei dies vonseiten der ARS sowohl gewünscht, als auch geplant. Eine Wiederholung der "Wheelup-Woche" im nächsten Schuljahr werde unbedingt angestrebt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare