Präsente zum Abschied: (von links) Frohsinn-Vorsitzende Johanna Ascher, Hermia Schlichtmann und zweiter Vorsitzender Michael Koßler. FOTO: PM
+
Präsente zum Abschied: (von links) Frohsinn-Vorsitzende Johanna Ascher, Hermia Schlichtmann und zweiter Vorsitzender Michael Koßler. FOTO: PM

Ära Schlichtmann geht zu Ende

  • vonred Redaktion
    schließen

Friedberg(pm). "Nach 139 Jahren Männderdirigat nun eine Frau" - so lautete die Überschrift des WZ-Artikels vom 13. August 2008. Hermia Schlichtmann wurde zunächst künstlerische Leiterin beim Gesangverein Frohsinn Ockstadt der beiden Erwachsenenchöre, zwischenzeitlich standen auch Kinder- und Jugendchöre unter ihrem Dirigat. Dieser Tage wurde sie verabschiedet.

"Bei der ersten gemeinsamen Probe im Juli 2008 konnte noch keiner ahnen, zu welchen Leistungen Hermia die Chöre, allen voran den Chor Cantiamo bringen würde - welche Projekte sie realisieren würde. Dass aber ein neuer Wind weht, wurde spätestens dann klar, als nach und nach die Bierflaschen unter den Stühlen während der Probe verschwanden", schreibt der Verein in einer Pressemitteilung. Der erste gemeinsame Auftritt fand am 23. August 2008 beim Waldfest des Gesangverein Eintracht Ockstadt statt. Der letzte sollte am 25. Januar dieses Jahres sein: das große Neujahrskonzert zusammen mit den Frohsinn Instrumentalgruppen - als Abschluss des Jubiläumsjahres der Chöre 2019 (150 Jahre Gesangverein Frohsinn) und Beginn des Jubiläumsjahres des Musikzugs 2020 (50 Jahre Musikzug).

Dass dies der letzte gemeinsame Auftritt sein wird, konnte man da noch nicht ahnen. Zunächst beendete die Corona-Pandemie alle Pläne für das weitere Jubiläumsjahr inklusive der Konzerte und Festivitäten. Nach den Sommerferien dann - die Pläne für einen coronakonformen Neustart mit entsprechendem Hygieneplan nahm Form an - die "Hiobsbotschaft" der Chorleiterin: Sie habe die einmalige Gelegenheit, die Leitung der Frankfurter Domsingschule zu übernehmen. Schweren Herzens müsse sie Abschied nehmen vom Gesangverein Frohsinn und der Leitung der Chöre, da sich beides zeitlich nicht stemmen lasse. Kürzlich trafen sich alle Chorgruppen noch einmal, um sich von Hermia zu verabschieden. Der gemischte Chor, der sich mittlerweile selbst Seniorenchor nennt, und der Jugendchor Viva und Cantiamo.

Zahlreiche Höhepunkte

Vereinsvorsitzende Johanna Ascher ließ die vergangenen Jahre Revue passieren, an der Außenwand des Jugendheims hingen die Plakate der bisherigen Konzerte - 31 an der Zahl. Neben den üblichen Frühjahrs-, Herbst- und Weihnachtskonzerten können die Chöre unter der Leitung von Hermia Schlichtmann auch auf einige besondere Konzerte und Projekte zurückblicken, die den meisten wohl für immer im Gedächtnis bleiben werden. Zum Beispiel das erste Auswärtskonzert 2011 mit großem Orchester in Bergisch Gladbach (Te Deum von Bizet), das erste große Konzert der Kinder- und Jugendchöre im Juni 2013, das Männerchorprojekt im Januar 2014 oder im November 2015 die Musicalaufführung der Kinder- und Jugendchöre.

Zweifelsohne die Höhepunkte für die meisten Chorsänger waren im Mai 2015 und Mai 2016 die Auftritte im Dolce Bad Nauheim mit Aufführung des Magnificat bzw. Gloria von und mit John Rutter, dem Komponisten selbst, auf die Hermia die Chöre Cantiamo und Viva hervorragend vorbereitete. Dann das Jubiläumskonzert im Mai 2019, als der Frohsinn erstmals eigens einen Auftritt mit Orchesterbegleitung organisierte und mit Bravour das Gloria von Puccini und das Gloria von Carl Jenkins unter Begleitung des KonzertChors Bergisch Gladbach und des Kourion-Orchesters in der Ockstädter St.-Jakobus-Kirche aufführte. Im November 2019 im Rahmen des Jubiläums dann ein weiteres Highlight - das Konzert mit befreundeten Chören. Auch das machte immer wieder Freude, das Singen für und mit befreundeten Chören.

Ascher sparte nicht mit Dankes- und Lobesworten: Schlichtmann habe die Chorarbeit maßgeblich vorangebracht und auch zahlreiche neue Sängerinnen und Sänger nach Ockstadt gelockt.

Auch die scheidende Dirigentin richtete emotionale Abschiedsworte an die einzelnen Gruppen, mit teils sehr persönlichen Worten. Besonders den Jugendchor VIVA hob sie als Highlight des Vereins hervor, dankte den Jugendlichen für ihren "wunderbaren Gesang, ihr großartiges Engagement, ihr Vertrauen und ihren Zusammenhalt".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare