Auf dem Weg nach Amarillo ins Schlagerparadies: "Robert zieht Blanko" lässt es im Bürgerhaus Dorheim krachen.		FOTO: PV
+
Auf dem Weg nach Amarillo ins Schlagerparadies: »Robert zieht Blanko« lässt es im Bürgerhaus Dorheim krachen. FOTO: PV

Schlagerparty mit »Roberto zieht Blanko«

  • vonRedaktion
    schließen

Friedberg-Dorheim (pm). Ein bisschen Spaß muss sein: Am kommenden Samstag, 14. März, heißt es im Bürgerhaus Dorheim wieder »Feiern, Tanzen und Spaß haben« bei der »All together Schlagerdisco«. Veranstalter ist der Verein »Mensch mach mit!«.

Ab 19 Uhr treffen sich im Dorheimer Bürgerhaus Menschen mit und ohne Handicap zur Partynacht mit der Show- und Schlagerband »Roberto zieht Blanko«. Die Band zaubert aus bekannten Schlagern packende Songs, die oft besser klingen als das Original. »Roberto zieht Blanko« bietet eine mitreißende Bühnenshow, weit weg vom »staubigen« Image des Schlagers. Fetzig und rockig präsentiert, animiert die Gruppe vom ersten Moment an zum Mitsingen und Feiern. Die Mitglieder der Viernheimer Band sind nach eigener Aussage »in der Kindheit geprägt von Schlagerstars wie Roland Kaiser und Howard Carpendale, aber groß geworden mit Deep Purple, Led Zeppelin und Iron Maiden«.

Noch Helfer für Events gesucht

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, Getränke und auch etwas zu Essen können käuflich erworben werden.

Der Verein »Mensch mach mit!« stellt jedes Jahr unzählige Veranstaltungen auf die Beine, unter anderem das »Mensch-mach-mit-Festival« auf der Friedberger Seewiese oder die »Fahrspaßschule« für Menschen mit Behinderung auf dem Burgfeld. Es werden noch Helfer gesucht. Interessierte können sich informieren auf der Internetseite www.mensch-mach-mit.de und dort als Helfer oder Unterstützer melden.

»Mensch mach mit!« existiert seit Ende 2013 und organisiert seither vielfältige Freizeitaktivitäten mit Inklusionscharakter. Das Ziel des Vereins liegt vor allem darin, Menschen unterschiedlicher Kulturen, sozialer Hintergründe und sonstiger Diversitäten zusammenzubringen, um damit gegenseitiges Verständnis und Respekt vor dem Leben zu fördern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare