Ulf Berger (l.) und Dirk Engisch freuen sich über den Erfolg des "Friedberg Zehners".	FOTOS: HAR
+
Ulf Berger (l.) und Dirk Engisch freuen sich über den Erfolg des »Friedberg Zehners«. FOTOS: HAR

Scheine mit Strahlkraft

  • vonHarald Schuchardt
    schließen

Friedberg (har). Grün gilt bekanntlich als die Farbe der Hoffnung. Ob dies ein Grund ist, warum die Verantwortlichen der Werbegemeinschaft »Friedberg hat’s« den aktuellen »Friedberg Zehner 2021« in Grün aufgelegt haben, beantwortet Vorsitzender Ulf Berger so: »In diesen Zeiten darf man doch die Hoffnung nicht aufgeben.«

Das lokale Zahlungsmittel wurde 2020 erstmals angeboten - und dies sehr erfolgreich. »Wir haben den Zehner im vergangenen Jahr gut 3000 mal verkauft«, freut sich »Friedberg hat’s«-Kassierer Dirk Engisch. Mit Beginn der Corona-Pandemie stieg der Verkauf des vielseitig einsetzbaren Gutscheinsystem merklich an. Zahlreiche Firmen und Praxen orderten die Gutscheine, um so ihren Angestellten eine »Corona-Prämie« auszuzahlen. »Die höchste Rechnung, die ich geschrieben habe, belief sich auf 3000 Euro für eine Lieferung von 300 Zehnern an eine Friedberger Firma«, erzählt Engisch. Nach dem kompletten Lockdown Mitte Dezember erhielt Berger zahlreiche Anrufe von Kreisstädtern, die den Zehner an Weihnachten verschenken wollten, da sie keine Geschenke mehr einkaufen konnten. »Noch am Tag vor Heiligabend habe ich einer älteren gehbehinderten Frau aus dem Barbaraviertel die Zehner nach Hause gebracht. Sie wollte die Scheine an Weihnachten ihren Enkeln schenken«, sagt Berger.

Jeweils drei Jahre lang gültig

Der Zehner kann bei über 50 teilnehmenden Einzelhändlern, Gastronomen und lokalen Dienstleistern in Friedberg eingelöst werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob man mit dem »Friedberg Zehner« etwas kaufen, ein Frühstück im Café bestellen oder ihn bei einem Restaurantbesuch einlösen möchte. Berger: »Die Auswahl ist vielfältig und lässt kaum Wünsche offen.« Und Engisch erläutert: »Unsere Intention ist es, die Kaufkraft an den Standort Friedberg zu binden.« Mit dem Kauf, Verschenken und Einlösen des Zehners bleibe der Wirtschaftskreislauf vor Ort erhalten, sagt Berger. Das war auch beim Zehner-Vorgänger, dem »Friedberg Fünfer«, einer Münze, der Fall. »Es tauchen immer noch Fünfer auf. Bis Ende des Jahres gelten diese in den teilnehmenden Betrieben noch als Zahlungsmittel«, sagt Engisch.

Der Zehner wird alljährlich neu aufgelegt und behält - gemäß den gesetzlichen Vorgaben - jeweils drei Jahre ab dem Jahr der Ausgabe seine Gültigkeit. Der »Friedberg Zehner« wird in Kombination mit einer dazu passenden Einsteckkarte »verschenkfertig« angeboten. Diese Karte bietet auf der Rückseite die Möglichkeit, einen persönlichen Gruß oder ein Dankeswort zu schreiben. »So wird aus dem Gutschein ein wertiges Präsent«, sagt Berger. Für die Initiatoren ist der »Friedberg Zehner« ein adäquates und zeitgemäßes Zahlungsmittel, um anderen eine Freude zu bereiten - nicht zuletzt durch seine lokale Bindung und durch den Verzicht auf Plastik.

Als Zahlungsmittel kann die Gutscheinkarte direkt bei allen teilnehmenden »Friedberg-hat’s«-Mitgliedern eingelöst werden - für die Erfüllung größerer Wünsche natürlich mehrere Zehner auf einmal. Berger: »Der Zehner macht es möglich, nach Lust und Laune zu shoppen, zu konsumieren und zu genießen.«

Verkaufsstellen

Den Gutschein »Friedberg Zehner« gibt es bei den zentral gelegenen Ausgabestellen, Brillen Schick in der Kaiserstraße 97 und Mangels in der Kaiserstraße 36. Falls dort Zehner vorhanden sind, geben auch alle anderen teilnehmenden »Friedberg-hat’s«-Mitglieder den Zehner aus. Weitere Informationen über Verkaufs- und Annahmestellen findet man auf der folgenden Internetseite: www.friedberg-hats.de/zehner.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare