+
Ein 28-Jähriger ist mit 194 Stundenkilometern in der Baustelle auf der A5 geblitzt worden.

Prozess

Raser auf der A5: Mit 194 km/h in Baustelle geblitzt

  • schließen

Mit stolzen 194 km/h ist ein 28-Jähriger im April 2019 in der damaligen A5-Baustelle bei Ober-Mörlen geblitzt worden. Gegen seinen Bußgeldbescheid hatte der Fahrer Einspruch eingelegt.

Am vergangenen Donnerstag sollte es eigentlich zur Verhandlung kommen, wie das Amtsgericht Friedberg mitteilte.

Erlaubt waren 80 km/h, als der 28-jährige am frühen Morgen des 20. April in der Baustelle, die sich bis Ende 2019 auf der A5 in Ober-Mörlen befand, geblitzt wurde. Er hatte 194 km/h auf dem Tacho. Hierfür erhielt er vom Regierungspräsidium Kassel drei Monate Fahrverbot und eine Geldbuße über 880 Euro.

Wiederholte Geschwindigkeitsverstöße

Gegen den Fahrer war bereits Mitte 2018 ein einmonatiges Fahrverbot wegen wiederholter Geschwindigkeitsverstöße verhängt worden, teilt das Friedberger Amtsgericht mit. Der Fahrer legte Einspruch ein. Seine Erklärung: Die Straße vor ihm sei frei gewesen, er habe deswegen sein Auto in der Einfahrt der Baustelle "ausrollen lassen". Er müsse wohl ein Verkehrsschild übersehen haben. Das Gericht wies sein Ansinnen jedoch zurück, die Dauer des Fahrverbots zu verkürzen.

Auf eine Hauptverhandlung ließ es der Mann dann aber doch nicht ankommen: Wenige Stunden vor dem Gerichtstermin nahm er den Einspruch zurück. Aus Sicht des Gerichts eine weise Entscheidung, denn im Falle einer Verurteilung hätte der Fahrer mit einer Verdoppelung der Geldbuße rechnen müssen. Berücksichtige man, dass die Bußgeldkatalog-Verordnung ab einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 71 km/h bereits drei Monate Fahrverbot vorgebe, wäre eine Verkürzung der Dauer des Fahrverbots bei einer Überschreitung von 114 km/h ohnehin nicht in Betracht gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare