Die Strecke des RC 03 Ilbenstadt führt unter anderem zum Bergwerksee.
+
Die Strecke des RC 03 Ilbenstadt führt unter anderem zum Bergwerksee.

Radfahr-Serie

Mit dem Rad durch die Wetterau: RC 03 Ilbenstadt stellt Tour vor

  • Sabrina Dämon
    vonSabrina Dämon
    schließen

Jede Woche stellen Radfahrvereine aus der Wetterau eine Strecke für einen entspannten Radtour vor. Heute: der RC 03 Ilbenstadt, der sich auf versteckte Kleinode konzentriert.

Am Wald entlang, von See zu See und dabei die heimische Tierwelt beobachten - all das bietet die Strecke des RC 03 Ilbenstadt. Die Wetterau mit ihrem abwechslungsreichen Terrain ist für Radlerinnen und Radler wie geschaffen, sagt Wilhelm Schröder vom RC. »Sanfte Wellen lassen uns mühelos durch die von Ackerbau, Wäldern und Auen geprägte Landschaft gleiten.« Über die ausgewählte Strecke sagt er: »Wir wollen uns bei dieser Tour auf die versteckten Kleinode konzentrieren, die von der Straße aus nicht wahrnehmbar sind und sich selbst Spaziergängern und Radfahrern auf Wirtschaftswegen dem ungeübten Blick entziehen - den Seen und den Auen.«

Rund um Wölfersheim wurde von Beginn der 60er Jahre bis 1991 Braunkohle im Tagebau gewonnen und mit der elektrischen Grubenbahn zur Verstromung nach Wölfersheim verfrachtet. Einige dieser Tagebauten wurden nicht gänzlich mit Abraum und Erde verfüllt, sondern geflutet. Hier entstanden neun Seen, die sich harmonisch in die Landschaft fügen. Die Tour führt zu zwei dieser Seen: zum Bergwerksee bei Dorn-Assenheim und zum Pfaffensee bei Heuchelheim. Zudem geht es ins Bingenheimer Ried.

Von Assenheim aus führt der Weg zunächst nach Ossenheim - mit der ersten Steigung. »Vom Rande eines kleinen Wäldchens vor Ossenheim können wir von der Höhe unseren Blick über die Wetterau bis hin zum großen Feldberg im Taunus und zur Frankfurter Skyline schweifen lassen. Dieser Genuss ist schon mal einen Halt wert!«

Mit dem Rad durch die Wetterau: Artenvielfalt entdecken

Von dort geht es weiter nach Bauernheim über den Roten Berg bei Dorheim - die letzte nennenswerte Steigung der Strecke. Der Bergwerksee bei Dorn-Assenheim ist nicht mehr weit. Wie die meisten Seen ist er hinter Büschen versteckt. Der Weg um den See ist schmal; »Rücksicht auf Spaziergänger ist im Sinne eines harmonischen Miteinanders unverzichtbar.«

Der Pfaffensee bei Heuchelheim ist in den Uferbereichen nicht begehbar. Zugang besteht nur über die Aussichtsplattform, die einen tollen Blick über den See bietet. »Im westlichen Seeteil sehen wir abgestorbene Bäume, die ihre kahlen Äste in den Himmel recken. Sonst herrscht auf dem See ein munteres Treiben der Tierwelt. Amphibien und wirbellose Tiere werden wir mit dem unbewaffneten Auge von der Besucherplattform nicht wahrnehmen. Die Vogelwelt ist reich vertreten. Darunter sind seltene, bedrohte Vogelarten und auch solche, die in diesen Breitengraden üblicherweise nicht vertreten sind.«

Vom Pfaffensee geht es durch die Felder- und Auenlandschaft zur Aussichtsplattform am Bingenheimer Ried mit seiner Artenvielfalt.

»Alles in allem bieten wir auch mit dieser Tour einen Einblick in die Reichtümer der uns umgebenden Natur, aber auch in die Bedrohungen dieser Vielfalt«, sagt Schröder.

Vom Ried geht es Richtung Startpunkte, die auch Zielpunkte sind. Einem Eis in Reichelsheim oder in Florstadt steht nichts im Wege.

Mit dem Rad durch die Wetterau: Zwei Start- und Zielpunkte

Wer am Bergwerksee gestartet ist, kann hinter Reichelsheim oder in Nieder-Florstadt wieder durch die Feldgemarkung zum Bergwerksee gelangen, während die Assenheimer Starter sicher über den Hessenradweg R 4 zum Ausgangspunkt der Radwanderung gelangen.

Der RC 03 Ilbenstadt wird die Strecke auch als geführte Tour fahren. Am Samstag, 18. Juli, - um 9 Uhr vom Bürgerhaus Assenheim und um 9.45 Uhr vom Bergwerksee in Dorn-Assenheim.

Mit dem Rad durch die Wetterau: Streckenbrief

Startort: Assenheim, Hauptstraße 2, Bürgerhaus, oder Dorn-Assenheim, Bergwerksee (Südufer).

Streckenlänge: 32 Kilometer (Assenheim - Bingenheimer Ried - Assenheim). Kürzere Varianten: 19 Kilometer (Bergwerksee - Nieder-Florstadt - Bergwerksee); 15 Kilometer (Bergwerksee - Reichelsheim - Bergwerksee).

Steigung: flache Strecke, kurze Steigungen (max. 3 Prozent) nach Ossenheim und hinter Bauernheim (nur auf der 32-Kilometer-Strecke)

Einkehrmöglichkeiten: Eiscafé und Pizzeria Colosseo, Reichelsheim, Bingenheimer Straße 27; Bistro Cockpit, Reichelsheim, Flugplatz; Eiscafé Jolly, Nieder-Florstadt, Marktplatz; Pizzeria Niddabrücke, Nieder-Florstadt; Eiscafé Monti, Assenheim, Hauptstraße 2; Café Ulrich, Assenheim, Hauptstraße 1; Pizzeria im Bürgerhaus Assenheim.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare