Polizei warnt vor »Kollegen«

  • vonRedaktion
    schließen

Wetteraukreis (pob). Seit Dienstag vergangenen Woche ist es zu einer Serie von Anrufen falscher Polizeibeamter in der Region gekommen. Mehr als hundert potenzielle Opfer meldeten sich bei der echten Polizei. Die Dunkelziffer dürfte um ein Vielfaches höher sein. In Gießen und Marburg erbeuteten die Betrüger mehrere Hunderttausend Euro. Die Polizei bittet um besondere Vorsicht.

Trotz der sofortigen Präventionsmaßnahmen der Polizei (Warnmeldungen über die Presse, die App »HessenWARN« und Twitter, Beiträge auf der Internetseite der Polizei Hessen sowie Meldungen an die Banken) hatten die Betrüger in zwei Fällen Erfolg. In einem dritten Fall kamen dem Opfer noch rechtzeitig Zweifel, so dass es nicht zur Übergabe bzw. Deponierung von den bereits abgeholten mehr als 18 000 Euro kam.

Es war die typische Masche. Der Anrufer gab sich als Beamter der Kriminalpolizei aus; berichtete von der Festnahme von Einbrechern und einem bei ihnen gefundenen Zettel mit den Daten des potenziellen Opfers.

Aus diesem aktuellen Anlass hat die Polizei noch einmal Hinweise für eine solche Situation veröffentlicht:

Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen.

Seien Sie wachsam, misstrauisch und besprechen sich mit einer Vertrauensperson, bevor Sie überhaupt an eine Abhebung von Bargeld oder Überweisung denken oder sogar das zu Hause gelagerte Geld an Ihnen Unbekannte aushändigen.

Geben Sie niemals vertrauliche Informationen preis. Behörden und seriöse Unternehmen fragen nie am Telefon nach sensiblen Daten.

Rufen Sie zurück - Verwenden Sie dabei aber niemals Rufnummern, die man Ihnen mitteilt oder die sie auf dem Display sehen (die könnten gefälscht sein), sondern immer nur die selbst herausgesuchten Telefonnummern. Wählen Sie bewusst neu. Benutzen Sie nicht die Rückruftaste.

Wählen Sie die Notrufnummer 110 oder die Festnetznummer der zuständigen Polizeistation.

Hinweise und Tipps zu den Vorgehensweisen und Tipps zum Schutz vor Betrügern: www.polizei-beratung.de oder unter www.polizei.hessen.de/Prävention.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare