Marihuana-Fund

Polizei mit richtigem Riecher: Drogen und Waffen entdeckt

  • schließen

In einer Wohnung in Friedberg haben Polizisten rund 650 Gramm Marihuana, außerdem Utensilien für den Drogenhandel und Waffen entdeckt.

Eigentlich sind die Polizisten aus einem anderen Grund zu einem Mehrfamilienhaus in der Kaiserstraße ausgerückt. Dann aber nahmen sie einen intensiven Marihuana-Geruch wahr – und stießen auf reichlich Drogen, zugehörige Utensilien und Waffen. Der Einsatz spielte sich am Dienstag vergangener Woche ab, wie die Polizei am gestrigen Mittwoch mitteilte. Als die Beamten im Flur des Hauses standen, rochen sie das Marihuana. Der Geruch führte die Polizisten in eine Wohnung, an deren Tür sie mit "Scheiße, die Bullen" begrüßt wurden. Die Beamten stellten schließlich mehrere Hundert Gramm Marihuana und Waffen sicher. Gegen sechs Friedberger und einen Bad Nauheimer wird wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Nachdem den Polizisten die Wohnungstür geöffnet worden war, trafen sie dort sechs Personen an, die noch schnell versuchten, das Marihuana zu verstecken und zu vernichten. Doch das nutzte nichts. Die Polizisten fanden – auch dank eines Rauschgiftspürhundes – rund 650 Gramm. Neben den Drogen entdeckten die Polizisten zudem eine Schreckschusswaffe, eine Softairwaffe, eine Machete, ein Kampfmesser und diverse typische Utensilien aus dem Betäubungsmittelhandel, zum Beispiel Feinwaagen.

Die sechs Personen in der Wohnung wurden vorübergehend festgenommen. Sie sind zwischen 23 und 28 Jahre alt und wohnen alle – bis auf einen Bad Nauheimer – in Friedberg. Der Wohnungsinhaber selbst, ein 31-jähriger Mann, wurde nicht angetroffen. Er steht jedoch im Verdacht, mit dem Marihuana gehandelt zu haben. Die anderen sechs kamen im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß, da laut Polizei keine Haftgründe vorlagen. Die Ermittlungen in dem Fall dauern an. Die 650 Gramm Marihuana haben nach Angaben der Polizei einen Marktwert von rund 6500 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare