Solche Plakate sollen Passanten in Friedberg zum Nachdenken über Rassismus anregen. FOTO: PV
+
Solche Plakate sollen Passanten in Friedberg zum Nachdenken über Rassismus anregen. FOTO: PV

Mit Plakaten gegen Rassismus

  • vonred Redaktion
    schließen

Friedberg(pm). Die Friedberger Gemeinde Ahmadiyya Muslim Jamaat hat im Wetteraukreis die Info-Offensive "Muslime gegen Rassismus" gestartet. Weltweit erstarke rechtspopulistisches und extremistisches Gedankengut. Viele Menschen fühlten sich dadurch verunsichert und in ihrer Freiheit bedroht. Statt Dialoge und Kommunikation gebe es Ausgrenzungen, Hass und Gewalt. "Es wirkt wie eine neue Ära des Rassismus", erklärt die Gemeinde.

Diesem Trend möchte die Ahmadiyya-Gemeinde mit ihrer neuen Kampagne Einhalt gebieten. Die Aktion soll ein "Leuchtfeuer für das friedliche Miteinander" sein, wozu sich Ahmadi-Muslime aufgrund ihrer Glaubensgrundsätze verpflichtet fühlten. Denn der Islam verurteile den Rassismus und plädiere für Vielfalt.

Um diesen wichtigen Diskurs in der Gesellschaft voranzutreiben, wurden im Rahmen der Aktion in Friedberg Plakate platziert. Das Ganze mit dem Ziel, mit den Bürgern in Kontakt treten zu können. Zusätzlich wird die Kampagne von mehreren Flyer-Verteilaktionen und Info-Ständen begleitet. Ein Info-Stand steht am Samstag, 31. Oktober, und Samstag, 7. November, jeweils von 10 bis 14 Uhr auf dem Elvis-Presley-Platz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare