Mit einem Auto wie diesem wird die Firma Cyclomedia aus Wetzlar in den nächsten Wochen unterwegs sein. 	FOTO: PM
+
Mit einem Auto wie diesem wird die Firma Cyclomedia aus Wetzlar in den nächsten Wochen unterwegs sein. FOTO: PM

»Ovag Street View«

  • vonRedaktion
    schließen

Wetteraukreis (hed/pm). Diesmal gehören die Autos nicht zu Google Streetview: Der Energieversorger Ovag lässt in den nächsten Wochen Aufnahmen von Wetterauer Straßen machen. Die Aufnahmen sollen vor allem die Arbeit erleichtern.

Im Ovag-Versorgungsgebiet wird in den nächsten Wochen ein Fahrzeug mit Kamera auf dem Dach auffallen, das durch die Straßen fährt und Panoramabilder und Laserscans aufnimmt. Im Auftrag der Ovag Netz GmbH macht die Firma Cyclomedia aus Wetzlar diese Aufnahmen. Deren Kamera-Autos sollen von Mitte Mai bis Ende August im Wetteraukreis und im Vogelsbergkreis unterwegs sein, außerdem in einigen Kommunen im Landkreis Gießen und im Main-Kinzig-Kreis. Erstellt werden sogenannte Cycloramas, also hochauflösende, georeferenzierte und dreidimensionale 360-Grad-Panoramabilder, die einen genauen Blick auf die Gegebenheiten vor Ort ermöglichen sollen. So könnten Arbeitsprozesse zeitsparender und kostengünstiger erledigt werden, teilt die Ovag mit. Neben dem Kundenservice werde auch die CO2-Bilanz verbessert, wenn Fahrten zu dem jeweiligen Einsatzort wegfielen. Themen, die mit den Fotodaten schneller und unkomplizierter bearbeitet werden könnten, seien etwa die Planung von Hausanschlussplanung, die LED-Umstellung der Straßenbeleuchtung, Beweissicherungen bei Bauarbeiten oder Entstörungsarbeiten.

Gesichter nicht zu erkennen

Und der Datenschutz? »Beim Erstellen der Aufnahmen werden selbstverständlich die hohen Datenschutzauflagen der DSGVO eingehalten, denen auch Cyclomedia als Geoinformationsdienst unterliegt«, heißt es in einer Pressemitteilung. Gesichter und Kfz-Kennzeichen würden unkenntlich gemacht, bevor die Ovag die aufgenommenen Bilder erhalte.

Die erfassten Informationen stehen den Mitarbeitern der gesamten Ovag-Gruppe für die Erfüllung dienstlicher Aufgaben zur Verfügung, also den Bereichen, die für das Strom- und Wassernetz sowie für die Planung von Fotovoltaik- und Windkraftanlagen zuständig sind. Die Ovag mache mit der Digitalisierung des Versorgungsgebietes einen weiteren Schritt zur »smarten Energiewirtschaft«.

Wer Rückfragen und Anregungen hat, sendet eine E-Mail an befahrung@ovag-netz.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare