+

Nikolaus kommt mit dem Trike

  • schließen

Friedberg(har). Der Nikolaus ist die Attraktion bei der Eröffnung des sechsten Weihnachtsmarktes am Freitagnachmittag auf dem Elvis-Presley-Platz gewesen, der trotz des vielen Regens gut gefüllt gewesen ist. Vor der kurzen Eröffnungszeremonie hatte das Duo Honey Twins die Besucher mit bekannten mehr oder weniger weihnachtlichen Melodien wie "Felice Navidad" oder "In der Weihnachtsbäckerei" auf das Marktgeschehen eingestimmt.

Voll wurde es dann auf der Bühne, wo sich Bürgermeister Dirk Antkowiak gemeinsam mit der Ersten Stadträtin Marion Götz, Ortsvorsteher Norbert Simmer und dem Wetterauer Bundestagsabgeordneten Peter Heidt und Kindern aus der städtischen Kindertagesstätte "Farbklecks" versammelte. Die Kinder sangen lautstark "O Tannenbaum" und andere Weihnachtslieder.

Antkowiak wünschte dem Markt einen guten Verlauf und "bitte keinen Regen mehr". Noch fehlte da der angekündigte "Friedberger Nikolaus". Dieser kam schließlich an der Eisbahn vorbei und in einem Trike sitzend angefahren. "Meine Rentiere waren in Ockstadt vom vielen Regen so erschöpft, da kam dieser Wikinger mit seiner modernen Kutsche", sagte der Mann im roten Gewand, während sein Fahrer mit Wikinger-Helm - es war dies der Tafel-Vorsitzende Peter Radl - bei seinem Gefährt blieb. Nachdem alle Kita-Kinder vom Weihnachtsmann einen Schoko-Nikolaus erhalten hatten, bekamen diesen auch alle anderen anwesenden Kinder. Der Nikolaus und sein außergewöhnliches Gefährt wurden zum beliebten Fotomotiv. Danach trat der Nikolaus völlig durchnässt die lange Heimreise an. Inzwischen herrschte an den Ständen rund um die Eisbahn und in der Wolfengasse schon reges Treiben - und das trotz des nicht enden wollenden Regens. Heute und morgen geht der Weihnachtsmarkt weiter,

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare