Netz fast überall im Landkreis

  • schließen

Wetteraukreis(pm). Die Wetterauer CDU-Landtagsabgeordneten Lucia Puttrich, Norbert Kartmann und Tobias Utter informieren in einer Pressemitteilung über die Entwicklungen beim Mobilfunkausbau im Wetteraukreis. Mit der Unterzeichnung des Mobilfunkpaktes vor gut einem Jahr durch Ministerpräsident Volker Bouffier und seinen Stellvertreter seien die Weichen für eine noch leistungsfähigere Mobilfunkinfrastruktur in Hessen gestellt worden. An der Umsetzung des Mobilfunkpakts werde mit Hochdruck gearbeitet, "und durch die Bündelung aller Digitalisierungsvorhaben in Hessen kann der Ausbau der Infrastruktur zielführend und zügiger vorangetrieben werden. Für den Ausbau digitaler Infrastrukturen bedeutet die Bündelung einzelner Ressorts durch das Ministerium für digitale Strategie und Entwicklung: Alles aus einer Hand - Festnetz und Glasfaser, Mobilfunk, WLAN und Regulierung", erklärt Puttrich.

In einem Jahr seien in der Wetterau sechs Mobilfunkmasten gebaut und 66 erweitert worden, heißt es in der Mitteilung. Die Mobilfunkversorgung nach Haushalten sei seit Mitte 2018 von 98,7 auf 99,9 Prozent gestiegen. "Zur Beseitigung der letzten Funklöcher werden in den nächsten Jahren hessenweit 800 neue Masten und 4000 Modernisierungen realisiert. Für das Stellen von 300 Masten bzw. Mobilfunkstationen gibt das Land ab dem Jahr 2020 eigene Mittel dazu. Denn das Ziel ist ein flächendeckender 4G-Mobilfunkausbau in ganz Hessen - auch dort, wo dies für die Netzbetreiber wirtschaftlich nicht tragfähig ist. Dafür stellt die Landesregierung mit dem Mobilfunkförderprogramm zur Schließung letzter ›weißer Flecken‹ 50 Millionen Euro zur Verfügung, diese Mittel sind auch schon konkret im Haushalt eingeplant", teilt Utter mit.

"Innerhalb eines Jahres ist die Mobilfunkversorgung nach Haushalten in der Wetterau um 1,2 Prozent gestiegen - das ist eine sehr erfreuliche Entwicklung", schreiben die drei Politiker, die eine zügigere Genehmigung wollen. "Außerdem streben wir die Vereinfachung des Planungsrechts und Verschlankung von Genehmigungsverfahren an."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare