Wenn es nach der CDU-Kreisvorsitzenden Lucia Puttrich und Landrat Jan Weckler (r.) geht, dann soll Armin Häuser, derzeit Kreistagsvorsitzender und bis 2017 Bad Nauheimer Bürgermeister, bald die Wetterau in Berlin vertreten. FOTO: REBECCA MENZEL
+
Wenn es nach der CDU-Kreisvorsitzenden Lucia Puttrich und Landrat Jan Weckler (r.) geht, dann soll Armin Häuser, derzeit Kreistagsvorsitzender und bis 2017 Bad Nauheimer Bürgermeister, bald die Wetterau in Berlin vertreten. FOTO: REBECCA MENZEL

Bundestagswahl

Bad Nauheimer Ex-Bürgermeister Armin Häuser soll für Bundestag kandidieren

  • vonred Redaktion
    schließen

Armin Häuser könnte seinen Arbeitsplatz bald in Berlin haben. Der Vorstand der CDU Wetterau schlägt den ehemaligen Bad Nauheimer Bürgermeister als Kandidaten für den Bundestag vor.

Der Vorstand des CDU-Kreisverbands Wetterau hat einstimmig den Kreistagsvorsitzenden und ehemaligen Bad Nauheimer Bürgermeister Armin Häuser als Direktkandidaten im Wahlkreis 177 für die Bundestagswahl im kommenden Jahr vorgeschlagen. Dazu erklärte die Kreisvorsitzende, Staatsministerin Lucia Puttrich: "Armin Häuser ist unser Wunschkandidat. Er hat sich in seinen verschiedenen Positionen in den letzten Jahren sehr verdient gemacht und ein breites Netzwerk aufgebaut. Armin Häuser hat das Ohr schon immer nah am Menschen. Mit seiner offenen und verbindlichen Art hat er die besten Chancen, für die CDU das Direktmandat zu gewinnen. Wir halten ihn für den richtigen Mann für Berlin."

Nach der Deutschen Einheit eine Pionieraufgabe wahrgenommen

Häuser ist 56 Jahre alt, verheiratet und Vater zweier Kinder. Mit seiner Familie lebt er in Bad Nauheim. Aufgewachsen in Butzbach, schloss er 1986 sein duales Studium als Diplom-Verwaltungswirt ab. Im Bad Nauheimer Rathaus arbeitete er sich in jungen Jahren zum stellvertretenden Personalleiter hoch, um nach der Deutschen Einheit eine Pionieraufgabe zu übernehmen: In der Staatskanzlei von Mecklenburg-Vorpommern diente er als stellvertretender Leiter für Haushalt und Organisation. 1996 ging es zurück in die Wetterau, genau genommen nach Nidda, wo er zunächst das Hauptamt leitete und dann Erster Stadtrat wurde. Das gleiche Amt übernahm er zehn Jahre später in Bad Nauheim, wo er schließlich zum Bürgermeister gewählt wurde. Dieses Amt bekleidete Häuser bis 2017. Aktuell ist er Geschäftsführer des Kompetenzzentrums für Telemedizin und E-Health Hessen in Gießen.

Entscheidung am 14. November

"Als Fraktionsvorsitzender unterstütze ich die Kandidatur von Armin Häuser ausdrücklich. Er ist erfahren und hat Bodenhaftung. Ich schätze an ihm seine offene, herzliche Art sehr", äußert sich Sebastian Wysocki. "Armin Häuser hat nicht nur als Kreistagsvorsitzender gezeigt, dass er über Parteigrenzen hinweg vermitteln kann. So wie ich ihn kenne, wird er sich im Falle seiner Wahl mit aller Kraft für den Wahlkreis und die Menschen, die hier leben, einsetzen. Er ist genau der richtige Kandidat."

Am 14. November kommen die Delegierten der Wetterauer Union zusammen, um ihren Direktkandidaten für die Bundestagswahl zu wählen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare