1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Friedberg

Nächster Schritt zum Kunstrasen in Friedberg-Fauerbach

Erstellt:

Von: Christoph Agel

Kommentare

agl_sportplatz_121122_4c
Noch steht der Rasenplatz den Kickern des FC Olympia Fauerbach zur Verfügung. Bald beginnen die Bauarbeiten für den Kunstrasenplatz, die Mitte April abgeschlossen sein sollen. © Nicole Merz

In Friedberg-Fauerbach soll Ende November 2022 mit den Bauarbeiten für den neuen Kunstrasenplatz begonnen werden. Der Auftrag ist nun erteilt, er umfasst rund eine Million Euro.

Fast ein Jahr ist es her, dass Lucia Puttrich auf der Sportanlage am Elachfeld einen Förderbescheid des Landes Hessen in Höhe von 945 000 Euro für den Bau eines Kunstrasenplatzes überreicht hat. Im Frühjahr/Sommer 2022 sollten die Bauarbeiten für den neuen Platz in Fauerbach erledigt werden, hieß es Anfang Dezember 2021. Das hat sich nicht bewahrheitet, dafür aber soll es nun Ende November losgehen, wie die Stadt Friedberg am Freitag mitteilte. Der nächste Schritt ist nämlich getan: Nach Detailplanung und bundesweiter Ausschreibung habe der Magistrat am Montag den Auftrag an eine Bielefelder Sportplatzbaufirma für einen Betrag in Höhe von über eine Million Euro vergeben, heißt es in einer Pressemitteilung.

Auch neue LED-Beleuchtung

Wie es auf Nachfrage der WZ im Rathaus hieß, habe sich das Ausschreibungsverfahren in die Länge gezogen, die Verzögerung sei aber auch Absicht gewesen, damit die Teams des FC Olympia Fauerbach noch die Hinrunde auf dem bestehenden Rasenplatz spielen konnten und dies noch bis zum Ende des Spielbetriebs am 20. November können.

Der Kunstrasen soll an dieser Stelle entstehen. In der Zwischenzeit werden die Fußballer an anderen Orten dem Ball nachjagen. Dazu, so hieß es aus der Stadtverwaltung, werde es am Montag ein Gespräch mit Vertretern des VfB Friedberg und des FC Olympia geben.

»Die Stadt nutzt die spielfreie Zeit im Winterhalbjahr, um die Bauarbeiten durchzuführen. Es entsteht ein 90 x 60 Meter großer sandverfüllter Kunstrasen-Fußballplatz, der praktisch ganzjährig, auch bei schlechter Witterung, bespielbar ist. Lediglich starker Schneefall und Glatteis können den Spielbetrieb einschränken«, heißt es in der Pressemitteilung der Stadt Friedberg. »Das Flutlicht wird komplett modernisiert und mit sparsamen LED-Leuchtmitteln ausgestattet. Das Vereinsheim erhält einen barrierefreien Zugang.« All diese Maßnahmen sollen laut Plan Mitte April abgeschlossen sein, hieß es auf Nachfrage.

FC-Olympia-Vorsitzender Armin Helmke und sein langjähriger Vorgänger Michael Richly zeigten sich laut Stadt hoch erfreut über die Mitteilung von Bürgermeister Dirk Antkowiak zu den nächsten Schritten.

Auch interessant

Kommentare